Bemannte Raumflüge

Internationale Flug-Nr. 11

Woßchod 1

Rubin

UdSSR

hochauflösende Version (295 KB)

Start-, Bahn- und Landedaten

Startdatum:  12.10.1964
Startzeit:  07:30 UTC
Startort:  Baikonur
Startrampe:  1
Bahnhöhe:  177,5 - 408 km
Inklination:  64,90°
Landedatum:  13.10.1964
Landezeit:  07:47 UTC
Landeort:  54° 02' 00" N, 68° 08' 00" O

hochauflösende Version (585 KB)

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Besatzung

Nr.   Name Vorname Position Flug-Nr. Flugdauer Erdorbits
1  Komarow  Wladimir Michailowitsch  Kommandant 1 1d 00h 17m  16 
2  Feoktistow  Konstantin Petrowitsch  Wissenschafts-Kosmonaut 1 1d 00h 17m  16 
3  Jegorow  Boris Borissowitsch  Arzt-Kosmonaut 1 1d 00h 17m  16 

Sitzverteilung der Besatzung

Start
1  Komarow
2  Jegorow
3  Feoktistow
Landung
1  Komarow
2  Jegorow
3  Feoktistow

1. Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
1  Wolynow  Boris Walentinowitsch  Kommandant
2  Katys  Georgi Petrowitsch  Wissenschafts-Kosmonaut
3  Sorokin  Alexej Wassiljewitsch  Arzt-Kosmonaut

2. Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
3  Lasarew  Wassili Grigorjewitsch  Arzt-Kosmonaut

hochauflösende Version (519 KB)

Flugverlauf

Woßchod 1 startete vom Kosmodrom Baikonur. Die Landung erfolgte 312 km nordwestlich von Kustani.

Die Auswahl der Besatzung war komplex, denn nun kamen nicht mehr nur ausgebildete Piloten als Kosmonauten in Frage, sondern auch andere Berufsgruppen. Außerdem spielte nicht nur die Ausbildung eine Rolle, sondern auch Lobbyismus. Im März 1964 wurde entschieden, dass Woßchod 1 mit je einem Kosmonauten als Kommandant, einem Arzt und einem Ingenieur besetzt werden sollte.
Als Kosmonaut, der das Raumschiff steuern sollte, kamen diejenigen Kosmonauten der ersten Auswahlgruppe in Frage, die sich bisher bei der Ausbildung ausgezeichnet hatten, aber noch keinen Raumflug absolviert hatten, nämlich Boris Wolynow, Jewgeni Chrunow, Pawel Beljajew, Alexej Leonow und Wladimir Komarow. Ein weiterer Kandidat war Georgi Beregowoi, der auf politischen Druck später zur Kosmonautengruppe gestoßen war.
Vier Ärzte kamen für einen weiteren Platz an Bord von Woßchod 1 in Frage: Boris Jegorow, Boris Poljakow, Wassili Lasarew und Alexei Sorokin.
Den dritten Platz an Bord sollte ein Wissenschaftler oder Ingenieur einnehmen. Zuerst war Georgi Katys der einzige Kandidat, doch später präsentierte Sergei Koroljow, der Leiter des Konstruktionsbüros, noch weitere potenzielle Kosmonauten, darunter Konstantin Feoktistow, Wladislaw Wolkow, Georgi Gretschko, Waleri Kubassow, Oleg Makarow und Nikolai Rukawischnikow.

Erstmals flogen drei Kosmonauten in einem stark modifizierten Raumschiff. Es wurden allerdings beim Bau des Raumschiffes viele, nicht ungefährliche, Kompromisse eingegangen. So trugen die Raumfahrer aus Platzersparnisgründen keine Raumanzüge, es gab keine Schleudersitze und auch keinen Fluchtturm. Die Bordinstrumente wurden in ihrer Anordnung nicht verändert, so dass die Kosmonauten sich arg strecken mussten, um die Anzeigen zu lesen. Alles in allem war es eine Mission ohne jedweden Komfort.

Während der zweiten Umkreisung sandte die Besatzung eine Grußbotschaft zu den Olympischen Spielen in Tokio, später wurden Fernsehbilder aus der Kommandokapsel übertragen. Aus Moskau sprach der Staats- und Parteichef Nikita Chruschtschow mit der Mannschaft.

Vor und während des Fluges gab es ebenfalls viele, selbst gemachte Probleme. Hinzu kam, dass während des Fluges Staats- und Parteichef Chruschtschow durch Leonid Breschnew abgelöst wurde. Das war allerdings nicht der Grund, weshalb die Missionsdauer so kurz war, übrigens ebenso wenig, wie die Mär, dass der weltraumunerfahrene Konstantin Feoktistow sehr schwer unter den Symptomen der Weltraumkrankheit litt. Das Ziel war einfach, den US-Amerikanern mal wieder einen Schritt voraus zu sein und die Kürze der Mission ist dadurch bedingt, dass es in der Kapsel derart beengt war, dass eine längere Mission einfach nicht möglich war.

Da hier keine Schleudersitze vorhanden waren, anders als noch bei den Wostok-Kapseln, landeten die Kosmonauten in der Kapsel. Diese wurde kurz vor der Landung mit speziellen Raketen abgebremst. Die drei Kosmonauten stiegen selbständig aus der gelandeten Kapsel und warteten auf die Bergungsmannschaften.

Fotos

 

©      

Letztes Update am 12. Oktober 2014.