Bemannte Raumflüge

Internationale Flug-Nr. 94

Sojus T-11

Sojus T-10
Jupiter

UdSSR

hochauflösende Version (307 KB)

Start-, Bahn- und Landedaten

Startdatum:  03.04.1984
Startzeit:  13:08 UTC
Startort:  Baikonur
Startrampe:  31
Bahnhöhe:  202 - 240 km
Inklination:  51,6°
Ankopplung Saljut 7:  04.04.1984, 14:31:11 UTC
Abkopplung Saljut 7:  02.10.1984, 07:35 UTC
Landedatum:  11.04.1984
Landezeit:  10:48 UTC
Landeort:  145 km SO von Dsheskasgan

Crew auf dem Weg zum Start

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Besatzung

Nr.   Name Vorname Position Flug-Nr. Flugdauer Erdorbits
1  Malyschew  Juri Wassiljewitsch  Kommandant 2 7d 21h 40m  126 
2  Strekalow  Gennadi Michailowitsch  Bordingenieur 3 7d 21h 40m  126 
3  Sharma  Rakesh "Rikki"  Forschungskosmonaut 1 7d 21h 40m  126 

Sitzverteilung der Besatzung

Start
1  Malyschew
2  Strekalow
3  Sharma
Landung
1  Kisim
2  Solowjow
3  Atkow

Animationen: Sojus

(erfordert Macromedia Flash Player)
mit freundlicher Genehmigung von www.marscenter.it

Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
1  Beresowoi  Anatoli Nikolajewitsch  Kommandant
2  Gretschko  Georgi Michailowitsch  Bordingenieur
3  Malhotra  Ravish  Forschungskosmonaut

alternatives Crewfoto

Flugverlauf

Sojus T-11 startete vom Kosmodrom Baikonur. Die Landung erfolgte 145 km südöstlich von Dsheskasgan.

Rakesh Sharma wurde erster Inder im All. Nach eintägigem Alleinflug koppelte Sojus T-11 am 04. April 1984 an die Raumstation Saljut 7 an und es folgten gemeinsame Arbeiten mit der dritten Stammbesatzung.

Die Besatzung wickelte ein umfassendes wissenschaftliches Arbeitsprogramm mit 43 unterschiedlichen Experimenten, zu denen Silizium-Schmelzversuche und die fotografische Erkundung Indiens (Wasserreserven, Bodenschätze, Umweltbelastungen im Ganges-Delta, Bodenstruktur zur Auswahl geeigneter Trassenführungen und Industriestandorte, Land- und Forstwirtschaft) gehörten, ab. Rakesh Sharma unternahm Yoga-Übungen um die negativen Effekte der Schwerelosigkeit zu umgehen. Ansonsten beschränkte sich seine Tätigkeit in erster Linie auf Arbeiten auf den Gebieten Bio-Medizin und Gleichgewichtsverhalten. Eine gemeinsame Pressekonferenz mit Offiziellen in Moskau und Premierminister Gandhi wurde ebenfalls durchgeführt.

Juri Malyschew, Gennadi Strekalow und Rakesh Sharma kehrten am 11. April 1984 mit Sojus T-10 zur Erde zurück und überließen ihr Raumschiff der dritten Stammbesatzung, die es am 02. Oktober 1984 zur Rückkehr verwendete.

Fotos / Zeichnungen

 

©      

Letztes Update am 31. März 2013.