Besatzungen der ISS

ISS: Expedition 66

ISS Project Patch

hochauflösende Version (510 KB)

Patch ISS-66 Crew ISS-66

hochauflösende Version (816 KB)

hochauflösende Version (1,01 MB)

Crewposter

Pritschal Patch Patch Dragon SpX-24 (NASA)
Patch Dragon SpX-24 (SpaceX) Patch Cygnus NG-17 (Northrop)
Patch Cygnus NG-17 (NASA)

hochauflösende Version (442 KB)

Besatzung, Start- und Landedaten

Nr. Nation Name Vorname Position Raumschiff
(Start)
Startdatum Startzeit Raumschiff
(Landung)
Landedatum Landezeit Flugdauer Erdorbits
1 Frankreich  Pesquet  Thomas Gautier  ISS-CDR  SpaceX Crew-2  23.04.2021  09:49:02,397 UTC  SpaceX Crew-2  09 11.2021  03:33:15 UTC 199d 17h 44m 13s   3194 
2  Kimbrough  Robert Shane  Bordingenieur  SpaceX Crew-2  23.04.2021  09:49:02,397 UTC  SpaceX Crew-2  09 11.2021  03:33:15 UTC 199d 17h 44m 13s   3194 
3  McArthur  Katherine Megan  Bordingenieurin  SpaceX Crew-2  23.04.2021  09:49:02,397 UTC  SpaceX Crew-2  09 11.2021  03:33:15 UTC 199d 17h 44m 13s   3194 
4 Japan  Hoshide  Akihiko  Bordingenieur  SpaceX Crew-2  23.04.2021  09:49:02,397 UTC  SpaceX Crew-2  09 11.2021  03:33:15 UTC 199d 17h 44m 13s   3194 
5 Russische Föderation  Dubrow  Pjotr Walerjewitsch  Bordingenieur  Sojus MS-18  09.04.2021  07:42:40.496 UTC  Sojus MS-19  30.03.2022  11:28:04 UTC 355d 03h 45m 24s   5680  
6  Vande Hei  Mark Thomas  Bordingenieur  Sojus MS-18  09.04.2021  07:42:40.496 UTC  Sojus MS-19  30.03.2022  11:28:04 UTC 355d 03h 45m 24s   5680  
7 Russische Föderation  Schkaplerow  Anton Nikolajewitsch  ISS-CDR *  Sojus MS-19  05.10.2021  08:55:02,442 UTC  Sojus MS-19  30.03.2022  11:28:04 UTC 165d 02h 33m 02s   2759  
8  Chari  Raja Jon Vurputoor "Grinder"  Bordingenieur  SpaceX Crew-3  11.11.2021  02:03:30 UTC  SpaceX Crew-3  06.05.2022  04:43:23 UTC 176d 02h 39m 53s   2832 
9  Marshburn  Thomas Henry "Tom"  Bordingenieur  SpaceX Crew-3  11.11.2021  02:03:30 UTC  SpaceX Crew-3  06.05.2022  04:43:23 UTC 176d 02h 39m 53s   2832 
10 Deutschland  Maurer  Matthias Josef  Bordingenieur  SpaceX Crew-3  11.11.2021  02:03:30 UTC  SpaceX Crew-3  06.05.2022  04:43:23 UTC 176d 02h 39m 53s   2832 
11  Barron  Kayla Sax  Bordingenieurin  SpaceX Crew-3  11.11.2021  02:03:30 UTC  SpaceX Crew-3  06.05.2022  04:43:23 UTC 176d 02h 39m 53s   2832 
12 Russische Föderation  Artjemjew  Oleg Germanowitsch  Bordingenieur  Sojus MS-21  18.03.2022  15:55:18,451 UTC  (Sojus MS-21)  (??.09.2022)  UTC

 
13 Russische Föderation  Matwejew  Denis Wladimirowitsch  Bordingenieur  Sojus MS-21  18.03.2022  15:55:18,451 UTC  (Sojus MS-21)  (??.09.2022)  UTC

 
14 Russische Föderation  Korsakow  Sergej Wladimirowitsch  Bordingenieur  Sojus MS-21  18.03.2022  15:55:18,451 UTC  (Sojus MS-21)  (??.09.2022)  UTC

 

* ab 06. November 2021 ersetzte Anton Schkaplerow Thomas Pesquet als ISS-CDR

Wo ist die ISS jetzt?

Expeditionsverlauf

Die Expedition 66 begann mit der Abkopplung des russischen Raumschiffs Sojus MS-18 am 17. October 2021 um 01:14 UTC. An Bord der abreisenden Sojus MS-18 befanden sich Oleg Nowizki, Klim Schipenko und Julia Peresild. Das Raumschiff landete dreieinhalb Stunden später in der kasachischen Steppe. Die neue Stammbesatzung bestand somit aus dem ISS-Kommandant Thomas Pesquet, Pjotr Dubrow, Mark Vande Hei, Anton Schkaplerow, Shane Kimbrough, Megan McArthur und Akihiko Hoshide.

Der unbemannte Frachter Progress MS-17 wurde am 20. Oktober 2021 um 23:42:27 UTC vom Modul Poisk der Raumstation abgekoppelt und für einen Zeitraum von etwas mehr als 24 Stunden in eine Entfernung von 193 Kilometer gebracht, um die Beobachtung der Raumstation zu ermöglichen. Das Raumfahrzeug wurde dann am 22. Oktober 2021 um 04:21:07 UTC automatisch an das Nauka Multipurpose Laboratory Module angedockt.
Das Manöver versetzte Progress MS-17 in die Lage, Leckprüfungen der Treibstoffleitungen des Nauka-Moduls durchzuführen, bevor sie mit den Triebwerken des neuen Moduls zur Orientierungssteuerung der Station verwendet werden. Progress MS-17 erreichte die Station im Juli 2021 und wird Ende November 2021 ablegen. Das neue Frachtschiff Progress MS-18 wurde am 28. Oktober 2021 um 00:00:32 UTC vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. An Bord befinden sich knapp drei Tonnen Nahrung, Treibstoff und Vorräte für die Stationsbesatzung. Das Versorgungsschiff wurde am 30. Oktober 2021 um 01:31:19 UTC am hinteren Knoten des Servicemoduls Swesda angedockt.

Am 28. Oktober 2021 um 00:00:32.525 UTC erfolgte der Start des unbemannten russischen Raumtransporters Progress MS-18 von Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Das Raumschiff bringt zweieinhalb Tonnen Fracht zur ISS. Es transportiert Tankkraftstoff, Trinkwasser für das Rodnik-System und Druckgase mit zusätzlichen Stickstoffreserven sowie verschiedene Ausrüstung und Materialien, einschließlich der Ressourcenausrüstung an Bord, liefern Kontroll- und Lebenserhaltungssysteme, Weltraumexperimente, medizinische Kontrolle sowie Hygiene- und Hygieneartikel, Kleidungsstücke, Standard-Nahrungsmittelrationen und frische Lebensmittel für die Besatzungsmitglieder der aktuellen Expedition.
Der unbemannte Frachter Progress MS-18 koppelte am 30. Oktober 2021 um 01:31:19 UTC am Modul Swesda an. Progress MS-18 soll für etwa sieben Monate bis Mai 2022 an der ISS bleiben, ehe der Frachter durch eine Bremszündung zum Verglühen in der Erdatmosphäre gebracht wird.

Das Kommando über die Internationale Raumstation gab der europäische Astronaut Thomas Pesquet am 06. November 2021 an den russischen Kosmonauten Anton Schkaplerow weiter.

Am 08. November 2021 um 19:05 UTC koppelte SpaceX Crew-2 Endeavour mit den Astronauten Shane Kimbrough, Megan McArthur, Akihiko Hoshide und Thomas Pesquet an Bord von der Internationalen Raumstation ab und wasserte am 09. November 2021 um 03:33 UTC vor der Küste von Florida.

Am 10. November 2021 ab 20:15 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation anzuheben. Die Laufzeit betrug 360 Sekunden. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 417,94 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 438,39 km. Die Umlaufbahn wurde somit um 1.200 Meter angehoben. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,927 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um einem Stück Weltraummüll auszuweichen.

Die Mission SpaceX Crew-3 startete am 11. November 2021 vom Launch Complex 39A auf dem NASA Kennedy Space Center in Florida. Die ist der dritte reguläre Flug einer SpaceX Crew Dragon mit einer Falcon 9 Rakete seit der Zertifizierung durch die NASA im Rahmen des Commercial Crew Program. An Bord von SpaceX Crew-3 Endeavour befinden sich der Kommandant des Raumschiffs Raja Chari, den Piloten Thomas Marshburn sowie die Missionsspezialisten Matthias Maurer von der europäischen Raumfahrtagentur ESA sowie Kayla Barron. Für die Astronauten beginnt eine sechsmonatige Wissenschaftsmission an Bord der ISS.
Crew Dragon koppelte am 11. November 2021 an die Internationale Raumstation an.

Der unbemannte Frachter Cygnus NG-16 der Firma Northrop Grumman verließ die Internationale Raumstation ISS am 20. November 2021, nachdem er fast 3.630 kg an Hilfsgütern, wissenschaftlichen Untersuchungen, kommerziellen Produkten, Hardware und anderer Fracht an das Orbitallabor geliefert hatte. Northrop Grumman benannte die Raumsonde nach dem tödlich verunglückten NASA-Astronauten Ellison Onizuka.
Flugkontrolleure am Boden sandten Befehle an den Canadarm2-Greifarm der Raumstation, um Cygnus vom erdseitigen Port des Unity-Moduls zu lösen. Der Arm manövrierte das Raumfahrzeug dann in die korrekte Position und gab es um 16:01:30 UTC frei. Matthias Maurer überwachte die Systeme von Cygnus beim Verlassen der Raumstation.
Nach dem Abflug führte das in Cygnus verstaute Kentucky Re-Entry Probe Experiment (KREPE) Messungen durch, um ein Wärmeschutzsystem für Raumfahrzeuge und ihren Inhalt während des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre zu demonstrieren, der in Bodensimulationen schwer nachzubilden ist.
Cygnus führte dann eine Zündung der Deorbit-Triebwerke durch, um einen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre herbeizuführen, bei dem das Raumschiff, gefüllt mit Abfall, den die Besatzung der Raumstation verpackt hatte, in der über unbewohntem Gebiet verbrannte.

Das fünf Tonnen schwere Pritschal-Andockmodul und seine modifizierte, unbemannte russische Progress-Raumsonde (Progress M-UM) wurden am 24. November 2021 um 13:06:36 UTC mit einer Sojus-2.1b-Rakete vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet.
Nach der Trennung von der Oberstufe der Sojus-Rakete transportierte Progress Pritschal für eine automatische Ankopplung an das Wissenschaftsmodul Nauka. Die Kopplung erfolgte zwei Tage nach dem Start, um 15:19:39 UTC am 26. November 2021.
Pritschal, benannt nach dem russischen Wort für Hafen oder Liegeplatz, verfügt über fünf verfügbare Andockknoten, um mehrere russische Raumfahrzeuge aufzunehmen und die Fähigkeit zum Treibstofftransfer zum Nauka-Modul bereitzustellen. Das Andockmodul hat ein Innenvolumen von 14 Kubikmetern.
Um Platz für Pritschal zu schaffen, legte das kürzlich verlegte, unbemannte Frachtraumschiff Progress MS-17 am 25. November 2021 um 11:22:30 UTC von Nauka ab.
Das modifizierte Progress-Transportraumschiff, das Pritschal zur Station führte, wird sich Ende Dezember 2021 von Pritschal lösen und beim Wiedereintritt über dem Pazifischen Ozean verglühen.

Am 02. Dezember 2021 unternahmen Thomas Marshburn und Kayla Barron einen Außenbordeinsatz (6h 32m), um eine defekte Kommunikationsantenne an der Internationalen Raumstation zu ersetzen. Thomas Marshburn und Kayla Barron arbeiteten am zentralen Träger (ITS) Port 1 (P1), an der die Antenne montiert ist. Die Antenne hat vor kurzem ihre Fähigkeit verloren, Signale über das Tracking and Data Relay Satellite System der NASA zur Erde zu senden. Obwohl ihre Verschlechterung nur begrenzte Auswirkungen auf den Stationsbetrieb hatte, beschlossen die Missionsleiter, eine neue Antenne zu installieren, um die Kommunikations-Redundanz zu gewährleisten. Die Raumstation verfügt über zusätzliche Niedrigraten-S-Band-Systeme sowie das Hochraten-KU-Band-Kommunikationssystem, das Video überträgt.
Während des gesamten Einsatzes positionierte sich Thomas Marshburn am Ende des Greifarms Canadarm2 und arbeitete mit Kayla Barron zusammen. Astronaut Matthias Maurer von der ESA (European Space Agency) steuerte den Greifarm aus dem Inneren der Raumstation.

Am 03. Dezember 2021 ab 07:58 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 außerplanmäßig gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation abzusenken. Die Laufzeit betrug 160,9 Sekunden. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 420,30 km abgesenkt worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 434,84 km. Die Umlaufbahn wurde somit um 310 Meter abgesenkt. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,91 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um einem Stück Weltraummüll einer Pegasus-Rakete auszuweichen.

Sojus MS-20 mit der Besuchsmannschaft Alexander Misurkin, Yusaku Maezawa und Yozo Hirano koppelte am 08. Dezember 2021 um 13:40 UTC an die Internationale Raumstation an. Das Raumschiff war am selben Tag um 07:38:15,584 UTC vom Kosmodrom Baikonur gestartet.
Sojus MS-20 koppelte am 19. Dezember 2021 um 23:50 UTC wieder von der Internationalen Raumstation ab und landete dreieinhalb Stunden in der Steppe von Kasachstan.

Die 24. Mission für kommerzielle Nachschubdienste der Firma SpaceX (Dragon SpX-24 bzw. CRS-24) wurde am 21. Dezember 2021 um 10:07:08 UTC mit einer Falcon 9-Rakete vom Startkomplex 39A im Kennedy Space Center der NASA in Florida gestartet. Dragon transportierte 2.950 kg Forschungsmaterial, Logistik und Hardware für die Expedition 66/67, einschließlich einer Vielzahl von NASA-Untersuchungen, wie eine Studie zum Wachstum von Proteinkristallen, die die Verabreichung von Medikamenten zur Krebsbehandlung an Patienten verbessern könnte, und ein tragbarer Biodrucker, mit dem eines Tages Gewebe direkt auf Wunden gedruckt werden könnte, um eine schnellere Heilung zu erreichen. Es gibt auch Experimente von Studenten mehrerer Universitäten im Rahmen des Programms Student Payload Opportunity with Citizen Science (SPOCS) und eine Untersuchung der Macher von Tide, die die Wirksamkeit von Waschmitteln in Mikrogravitation untersucht.
12 Minuten nach dem Start trennte sich Dragon von der Falcon 9 und begann mit Hilfe von Triebwerkszündungen die Annäherung an die Raumstation. Der Transporter kam am 22. Dezember 2021 an der ISS an und koppelte automatisch am Modul Harmony an. Überwacht wurde das Manöver durch Raja Chari und Thomas Marshburn.

Das modifizierte Progress-Transportraumschiff (Progress M-UM), das Pritschal zur Station führte, löste sich am 22. Dezember 2021 von Pritschal und verglühte am nächsten Tag beim Wiedereintritt über dem Pazifischen Ozean.

Am 24. Dezember 2021 ab 01:18 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die ballistischen Bedingungen für den Start von Sojus MS-21 und die Landung von Sojus MS-19 zu schaffen. Die Laufzeit betrug 544 Sekunden. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 415,63 km abgesenkt worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 433,15 km. Die Umlaufbahn wurde somit um 1.800 Meter abgesenkt. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,86 Minuten.

Am 12. Januar 2022 ab 18:24 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die ballistischen Bedingungen für den Start von Sojus MS-21 und die Landung von Sojus MS-19 zu schaffen. Die Laufzeit betrug 395,4 Sekunden. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 413,79 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 437,37 km. Die Umlaufbahn wurde somit um 1.200 Meter angehoben. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,87 Minuten.

Am 19. Januar 2022 führten die Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow den ersten Außenbordeinsatz des Jahres 2022 durch (7h 11m). Hauptziel der Arbeiten war die Integration des Ende November 2021 auf der ISS eingetroffenen Pritschal-Knotenmoduls in das russische Segment der ISS. Zu den Hauptaufgaben, die von der russischen Besatzung zu erledigen waren, gehörten die Montage von Handläufen zwischen den Modulen Nauka und Pritschal, die Demontage von Abdeckungen und Wärmedämmung, die Verbindung von Kabeln für das Kommunikationssystem "Kurs-P" zwischen den Modulen Pritschal und Nauka, die Installation der Antennen AR-WKA / 2AR-WKA und 4AO-WKA, der Anschluss eines TV-Kabels zwischen den Modulen Pritschal und Nauka, das Umsetzen einer TV-Kamera, die Installation von Kopplungszielpunkten, der Abwurf der Abdeckung der 4AO-WKA-Antenne sowie von zwei leeren Behältern sowie die Demontage und der Abwurf der Antennen 2ASF1-M-WKA Nr. 1, 2 und AO-753A.
Das Knotenmodul "Pritschal" soll die technischen und betrieblichen Fähigkeiten des russischen Segments der Internationalen Raumstation ISS erhöhen. Es ist an die Nadir-Einheit des Nauka-Mehrzweck-Labormoduls angedockt. Die Weiterentwicklung des russischen Segments der ISS wird durch das Andocken an das Knotenmodul von Transportsystemen, einschließlich vielversprechender, sichergestellt.
Das Knotenmodul umfasst einen Körper und einen Komplex von Bordsystemen, darunter ein Steuerungssystem für Bordausrüstung, Funkausrüstung, ein System zur Gewährleistung eines thermischen Regimes, Mittel zur Bereitstellung einer Gaszusammensetzung, Verkehrs- und Navigationsmittel, Transitlinien zum Betanken, ein aktives Hybrid-Docking-System, ein passives Hybrid-Docking-System, Mittel zum Wiederkoppeln. Das Modul verwendet ein passives System zur Sicherstellung der thermischen Bedingungen auf Wärmerohren durch automatische elektrische Heizungen gepaart mit elektronischen Schaltern.

Der Frachter Dragon SpX-24 oder CRS-24 der Firma SpaceX im Auftrag der NASA, beladen mit etwa 2.222 kg wissenschaftlichen Experimenten und anderer Fracht, koppelte am 23. Januar 2022 mit dem Ziel, am 24. Januar 2022 vor der Küste von Florida zu wassern, von der Internationalen Raumstation ISS ab und beendete die 24. kommerzielle Nachschubflug des Unternehmens für die NASA.
Flugkontrolleure von SpaceX in Hawthorne, Kalifornien, befahlen Dragon, sich um 15:40:23 UTC vom dem Weltraum zugewandten Port des Harmony-Moduls der Station abzudocken. Das Frachtschiff trennte sich fünf Minuten später physisch von der Station und brachte es in eine sichere Entfernung von der Raumstation, bevor es seine Triebwerke feuerte und das Bremsmanöver einleitete, das den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre startete. Dragon hat am 24. Januar 2022 um 21:05 UTC seine Fallschirm-unterstützte Wasserung durchgeführt. Die Wasserung vor der Küste Floridas ermöglicht einen schnellen Transport der wissenschaftlichen Fracht an Bord der Kapsel zur Space Station Processing Facility der NASA im Kennedy Space Center in Florida und damit zurück in die Hände der Forscher. Dieser kürzere Transportzeitrahmen ermöglicht es den Forschern, Daten mit minimaler Schwerkraftbelastung der Proben zu sammeln.
Einige der wissenschaftlichen Untersuchungen, die Dragon auf die Erde zurückbringt, umfassen:
Last Light: Ein hochmodernes Lichtmikroskop, das Lichtmikroskopiemodul (LMM), wird nach etwa 12 Jahren auf der Station zurückkehren. LMM, gesponsert von der NASA-Abteilung für biologische und physikalische Wissenschaften, ermöglichte es, die Organisation und Bewegung von Materie auf mikroskopischer Ebene zu beobachten und aufzuzeichnen, und unterstützte bahnbrechende Kolloidforschung, Pflanzenstudien und thermophysikalische Experimente.
Winzige Strukturen zusammenbauen: Die InSPACE-4-Physikstudie liefert Proben, die Aufschluss darüber geben könnten, wie Nanopartikel zur Herstellung und Herstellung neuer Materialien genutzt werden können, einschließlich medizinischer Diagnostik und Hitzeschilde für Erd- und Weltraumanwendungen.
Zellsignalisierung in Mikrogravitation: Die ESA-Untersuchung "Cytoskeleton" (Europäische Weltraumorganisation) trägt zum Verständnis der Reaktion des menschlichen Körpers auf Mikrogravitation bei. Die Studie könnte die Entwicklung von Gegenmaßnahmen unterstützen, um den Besatzungsmitgliedern zu helfen, bei zukünftigen Weltraummissionen eine optimale Gesundheit zu bewahren.

Am 08. Februar 2022 ab 07:56 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die ballistischen Bedingungen für den Start von Sojus MS-21 und die Landung von Sojus MS-19 zu schaffen. Die Laufzeit betrug 142,3 Sekunden. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 415,26 km angehoben worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 439,21 km. Die Umlaufbahn wurde somit um 450 Meter angehoben. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,86 Minuten.

Am 15. Februar 2022 um 04:25:39,528 UTC erfolgte der Start des unbemannten russischen Raumtransporters Progress MS-19 von Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Das Raumschiff bringt fast drei Tonnen Fracht zur ISS. Es transportiert Tankkraftstoff, Trinkwasser für das Rodnik-System und Druckgase mit zusätzlichen Stickstoffreserven sowie verschiedene Ausrüstung und Materialien, einschließlich der Ressourcenausrüstung an Bord, liefern Kontroll- und Lebenserhaltungssysteme, Weltraumexperimente, medizinische Kontrolle sowie Hygiene- und Hygieneartikel, Kleidungsstücke, Standardnahrungsmittelrationen und frische Lebensmittel für die Besatzungsmitglieder der aktuellen Expedition.
Der unbemannte Frachter Progress MS-19 koppelte am 17. Februar 2022 um 07:03:20 UTC am Modul Poisk an. Progress MS-19 soll für mehrere Monate an der ISS bleiben, ehe der Frachter durch eine Bremszündung zum Verglühen in der Erdatmosphäre gebracht wird.

Northrop Grumman startete am 19. Februar 2022 um 17:40:07,300 UTC seine 17. Nachschubmission zur Internationalen Raumstation von der Wallops Flight Facility der NASA auf Wallops Island. Cygnus-Frachtraumschiff NG-17 von Northrop Grumman wurde mit mehr als 3.720 Kilogramm Forschung, Besatzungsmaterial und Hardware beladen und auf der Antares-Rakete des Unternehmens gestartet. Das Cygnus-Raumschiff wurde SS Piers Sellers genannt.
Höhepunkte der Experimente, die durch diese Cygnus-Mission ermöglicht werden, sind:
eine Studie, die die Auswirkungen eines Medikaments auf Brust- und Prostatakrebszellen untersucht; eine neue Verbrennungsanlage
eine Untersuchung von Colgate-Palmolive, die die Beschleunigung der Hautalterung in der Mikrogravitation nutzen wird, um bei der Erstellung und Validierung eines konstruierten Gewebemodells zu helfen, das als Plattform zum Testen potenzieller Produkte zum Schutz alternder Haut dienen soll
eine Demonstration einer Lithium-Ionen-Sekundärbatterie, die unter extremen Temperaturen und in einer Vakuumumgebung sicher und stabil betrieben werden kann
neue Wasserstoffsensoren, die für das Sauerstofferzeugungssystem der Raumstation getestet werden
ein System, das hydroponische und aeroponische Techniken für das Pflanzenwachstum testet und es Wissenschaftlern ermöglicht, das Wurzelwachstum durch Videos und Standbilder zu beobachten.
Der unbemannte Frachter Cygnus, der zu Ehren des verstorbenen amerikanischen Astronauten SS Piers Sellers genannt wurde, erreichte die Raumstation am 21. Februar 2022. Um 09:44 UTC fing Raja Chari Cygnus mit dem Roboterarm der Station ein und Kayla Barron unterstützte ihn dabei. Nach den Einfangen von Cygnus sendete die Missionskontrolle in Houston Kommandos für den Greifarm der Station, um Cygnus zu drehen und das Frachtraumfahrzeug am der Erde zugewandten Kopplungspunkt des Unity-Moduls der Station zu installieren (12:02 UTC).

Am 26. Februar 2022 ab 01:22 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die ballistischen Bedingungen für den Start von Sojus MS-21 und die Landung von Sojus MS-19 zu schaffen. Die Laufzeit betrug 541,4 Sekunden.

Am 11. März 2022 ab 19:35 UTC wurden die Triebwerke von Progress MS-18 gezündet, um die ballistischen Bedingungen für den Start von Sojus MS-21 und die Landung von Sojus MS-19 zu schaffen. Die Laufzeit betrug 320,07 Sekunden. Die Umlaufbahn wurde somit um 850 Meter angehoben.

Kayla Barron und Raja Chari unternahmen am 15. März 2022 einen Außenbordeinsatz (6h 54m) zum Zusammenbau und der Installation von Modifikationskits, die für bevorstehende Upgrades der Solaranlage erforderlich sind. Das Duo installierte Halterungen und Streben, um die zukünftige Installation eines Barron Roll-Out Solar Array (iROSA) zu unterstützen. Bisher wurden zwei von sechs iROSAs auf der Station eingesetzt, vier weitere Arrays sollen noch geliefert und installiert werden. Die Arrays werden letztendlich sechs der acht Leistungskanäle der Station erweitern und die verfügbare Gesamtleistung der Station von 160 Kilowatt auf bis zu 215 Kilowatt erhöhen.

Nach nur dreistündigem Alleinflug koppelte Sojus MS-21 am 18. März 2022 um 19:12:06 UTC an das Modul Pritschal der Internationalen Raumstation an. Oleg Artjemjew, Denis Matwejew und Sergej Korsakow wurden Bordingenieure der Expedition 66.

Für einen weiteren Außenbordeinsatz (EVA) verließen Raja Chari und Matthias Maurer die Raumstation am 23. März 2022 (6h 54m). Rund eine Stunde verlor die Besatzung kurz nach dem Ausschweben aus der Schleuse, als sich die Helmkameraeinheit von Matthias Maurer löste. Raja Chari befestigte sie schließlich mit Kabelbindern, aber die verlorene Zeit zwang sie, auf Aufgaben mit niedrigerer Priorität zu verzichten, die gegen Ende der Exkursion geplant waren. Zu den Arbeiten gehörten die Installation von Schläuchen an einem Heizstrahlventilmodul, das zur Regulierung von Systemtemperaturen Ammoniak durch die wärmeabgebenden Heizelemente der Station leitet, die Installation eines Strom- und Datenkabels an der Bartolomeo-Wissenschaftsplattform des Columbus-Moduls der ESA, der Austausch einer Außenkamera an der Traverse der Station sowie weitere Hardwarenachrüstungen.
Als die sechsstündige und 54-minütige Exkursion endete, meldete die Astronautin Kayla Barron, die dem deutschen Astronauten Matthias Maurer aus seinem Raumanzug half, Wasser in seinem Helm, was an eine lebensbedrohliche Fehlfunktion während eines Weltraumspaziergangs 2013 erinnerte, bei der der Helm des italienischen Astronauten Luca Parmitano überflutet wurde. Sobald der Helm abgenommen war, schätzte die Besatzung, dass bis zu 50 Prozent des Visiers mit einem dünnen Wasserfilm bedeckt waren und dass ein Absorptionspolster, das nach dem Parmitano-Vorfall den NASA-Helmen hinzugefügt wurde, feucht war.

Schließlich erfolgte die Übergabe des Kommandos über die Internationale Raumstation vom russischen Kosmonauten Anton Schkaplerow an den amerikanischen Astronauten Thomas Marshburn.
Die Expedition 66 endete mit der Abkopplung des russischen Raumschiffs Sojus MS-19 am 30. März 2022 um 07:21:03 UTC und es begann die Expedition 67. An Bord der abreisenden Sojus MS-19 befanden sich Anton Schkaplerow, Pjotr Dubrow und Mark Vande Hei. Das Raumschiff landete dreieinhalb Stunden später in der kasachischen Steppe. Die neue Stammbesatzung bestand somit aus dem ISS-Kommandanten Thomas Marshburn, Raja Chari, Matthias Maurer, Kayla Barron, Oleg Artjemjew, Denis Matwejew und Sergej Korsakow.

EVA-Daten

  Name Beginn Ende Dauer Mission Schleuse Anzug
EVA Marshburn, Thomas 02.12.2021, 11:15 UTC 02.12.2021, 17:47 UTC 6h 32m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3015
EVA Barron, Kayla 02.12.2021, 11:15 UTC 02.12.2021, 17:47 UTC 6h 32m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3004
 
EVA Schkaplerow, Anton 19.01.2022, 12:17 UTC 19.01.2022, 19:28 UTC 7h 11m ISS-66 ISS - Poisk Orlan-MKS Nr. 5
EVA Dubrow, Pjotr 19.01.2022, 12:17 UTC 19.01.2022, 19:28 UTC 7h 11m ISS-66 ISS - Poisk Orlan-MKS Nr. 4
 
EVA Barron, Kayla 15.03.2022, 12:12 UTC 15.03.2022, 19:06 UTC 6h 54m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3004
EVA Chari, Raja 15.03.2022, 12:12 UTC 15.03.2022, 19:06 UTC 6h 54m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3015
 
EVA Chari, Raja 23.03.2022, 12:32 UTC 23.03.2022, 19:26 UTC 6h 54m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3004
EVA Maurer, Matthias 23.03.2022, 12:32 UTC 23.03.2022, 19:26 UTC 6h 54m ISS-66 ISS - Quest EMU Nr. 3015
 

Fotos

Aurora SpaceX Crew-2 mit ihren Raumsnzügen
Expedition 66 SpaceX Crew-2 umfliegt die ISS
SpaceX Crew-2 umfliegt die ISS SpaceX Crew-2 umfliegt die ISS
SpaceX Crew-2 umfliegt die ISS SpaceX Crew-2 umfliegt die ISS
Kayla Barron öffnet die Luke zu Columbus wieder Matthias Maurer an Bord der ISS
Raja Chari an Bord der ISS Canadarm2 mit Dextre
Progress M-UM mit Pritschal Pritschal
Ankunft von Pritschal Matthias Maurer an der Amateurfunkstation HAM Radio
ISS EVA Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow am 19. Januar 2022
EVA Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow am 19. Januar 2022 Einfangen von Cygnus NG-17
EVA Kayla Barron am 15. März 2022 Mit der Ankunft von Sojus MS-21 wurde die Expedtion 66 eine 10-Personen-Crew.
das japanische Modul Kibo EVA Matthias Maurer am 23. März 2022
Himmelsscheibe von Nebra

Fotos Erdbeobachtung

mehr Fotos von Bord der ISS

mehr EVA-Fotos


©      

Letztes Update am 24. Mai 2022.

SPACEFACTS Patch