Besatzungen der ISS

ISS: Expedition 64

ISS Project Patch

hochauflösende Version (510 KB)

Patch ISS-64 Crew ISS-64

hochauflösende Version (512 KB)

hochauflösende Version (1,06 MB)

Crewposter

Dragon SpX-21 (NASA) Patch Dragon SpX-21 (SpaceX)

hochauflösende Version (368 KB)

hochauflösende Version (358 KB)

Patch Cygnus NG-15 (NASA) Patch Cygnus NG-15 (Northrop)

hochauflösende Version (337 KB)

hochauflösende Version (395 KB)

Besatzung, Start- und Landedaten

Nr. Nation Name Vorname Position Raumschiff
(Start)
Startdatum Startzeit Raumschiff
(Landung)
Landedatum Landezeit Flugdauer Erdorbits
1 Russische Föderation  Ryshikow  Sergej Nikolajewitsch  ISS-CDR  Sojus MS-17  14.10.2020  05:45:04,536 UTC  Sojus MS-17  17.04.2021  04:55:07,9 UTC 184d 23h 10m 03s  2960 
2 Russische Föderation  Kud-Swertschkow  Sergej Wladimirowitsch  Bordingenieur-5  Sojus MS-17  14.10.2020  05:45:04,536 UTC  Sojus MS-17  17.04.2021  04:55:07,9 UTC 184d 23h 10m 03s  2960 
3  Rubins  Kathleen Hallisey "Kate"  Bordingenieurin-6  Sojus MS-17  14.10.2020  05:45:04,536 UTC  Sojus MS-17  17.04.2021  04:55:07,9 UTC 184d 23h 10m 03s  2960 
4  Hopkins  Michael Scott  Bordingenieur-10  SpaceX Crew-1  16.11.2020  00:27:17,483 UTC  SpaceX Crew-1  02.05.2021  06:56:43 UTC 167d 06h 29m 26s  2688 
5  Glover  Victor Jerome  Bordingenieur-11  SpaceX Crew-1  16.11.2020  00:27:17,483 UTC  SpaceX Crew-1  02.05.2021  06:56:43 UTC 167d 06h 29m 26s  2688 
6 Japan  Noguchi  Soichi  Bordingenieur-12  SpaceX Crew-1  16.11.2020  00:27:17,483 UTC  SpaceX Crew-1  02.05.2021  06:56:43 UTC 167d 06h 29m 26s  2688 
7  Walker  Shannon  Bordingenieurin-13  SpaceX Crew-1  16.11.2020  00:27:17,483 UTC  SpaceX Crew-1  02.05.2021  06:56:43 UTC 167d 06h 29m 26s  2688 
8 Russische Föderation  Nowizki  Oleg Wiktorowitsch  Bordingenieur-1  Sojus MS-18  09.04.2021  07:42:40.496 UTC  Sojus MS-18  17.10.2021  04:35:42 UTC 190d 20h 53m 02s  3056 
9 Russische Föderation  Dubrow  Pjotr Walerjewitsch  Bordingenieur-2  Sojus MS-18  09.04.2021  07:42:40.496 UTC  Sojus MS-19  30.03.2022  11:28:04 UTC 355d 03h 45m 24s  5680 
10  Vande Hei  Mark Thomas  Bordingenieur-3  Sojus MS-18  09.04.2021  07:42:40.496 UTC  Sojus MS-19  30.03.2022  11:28:04 UTC 355d 03h 45m 24s  5680 

inoffizielle Ersatzmannschaft

Nr. Nation Name Vorname Position
1 Russische Föderation  Nowizki  Oleg Wiktorowitsch  ISS-CDR
2 Russische Föderation  Dubrow  Pjotr Walerjewitsch  Bordingenieur
3  Vande Hei  Mark Thomas  Bordingenieur
4 / 5  Lindgren  Kjell Norwood  Bordingenieur
         
6 Japan  Hoshide (?)  Akihiko  Bordingenieur
7        Bordingenieur
8 Russische Föderation  Schkaplerow  Anton Nikolajewitsch  Bordingenieur
9 Russische Föderation  Artemjew  Oleg Germanowitsch  Bordingenieur
10  McClain  Anne Charlotte "Annimal"  Bordingenieurin
Crew ISS-64 Ersatzmannschaft Kjell Lindgren Akihiko Hoshide

hochauflösende Version (694 KB)

hochauflösende Version (352 KB)

hochauflösende Version (703 KB)

Wo ist die ISS jetzt?

Expeditionsverlauf

Die Expedition 64 begann mit der Abkopplung des russischen Raumschiffs Sojus MS-16 am 21. Oktober 2020 um 23:32:09 UTC. An Bord befanden sich Anatoli Iwanischin, Iwan Wagner und Christopher Cassidy. Diese landeten dreieinhalb Stunden später in der kasachischen Steppe. Die neue Stammbesatzung bestand somit aus dem ISS Kommandanten Sergej Ryshikow, Sergej Kud-Swertschkow und Kathleen Rubins.

Am 12. November 2020 ab 19:50 UTC wurden die Triebwerke des Frachters Progress MS-14 gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation anzuheben. Die Laufzeit betrug 363,5 Sekunden. Nach dem Korrekturmanöver erhöhte sich die durchschnittliche Umlaufbahn der ISS um 1.100 Meter. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 418,42 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 437,95 km. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,90 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um die ballistischen Bedingungen für den Start des bemannten Raumschiffs Sojus MS-18 im Frühjahr 2021 zu schaffen.

Die Mission SpaceX Crew-1 startete am 16. November 2020 vom Launch Complex 39A auf dem NASA Kennedy Space Center in Florida. Die war der erste reguläre Flug einer SpaceX Crew Dragon mit einer Falcon 9 Rakete seit der Zertifizierung durch die NASA im Rahmen des Commercial Crew Program. Damit sollte der regelmäßige Austausch der Besatzung der Raumstation eingeleitet werden.
An Bord von SpaceX Crew-1 befanden sich der Kommandant des Raumschiffs Michael Hopkins, der Pilot Victor Glover sowie die Missionsspezialisten Shannon Walker und Soichi Noguchi. Für die Astronauten begann eine sechsmonatige Wissenschaftsmission an Bord der ISS.
Nach etwa 15-stündigem Alleinflug koppelte SpaceX Crew-1 am 17.11.2020 an die Internationale Raumstation an.

Den ersten Außenbordeinsatz während der Expedition 64 absolvierten Sergej Ryshikow und Sergej Kud-Swertschkow am 18. November 2020 (6h 48m). Sie verließen die Raumstation durch die dem Weltraum zugewandte Seite des Moduls Poisk. Die Luke wurde zum ersten Mal um 15:12 UTC geöffnet, um eine Dichtheitsprüfung der Ausstiegsluke des Moduls Poisk durchzuführen, und anschließend um 15:20 UTC erneut geschlossen. Nach erneuter Öffnung der Luke um 15:55 UTC wurde vergeblich versucht, die Verkleidung des Flüssigkeitsstromreglers am Modul Sarja auszutauschen, Arbeiten an wissenschaftlichen Geräten durchgeführt, die Verkabelung der Antenne Transit-B zur Kommunikation der Orlan-Außenbordanzüge vom Modul Pirs zum Modul Poisk umgelegt sowie die Position eines Steuergerätes am Modul Poisk geändert. Das der Erde zugewandte Modul Pirs soll durch das neue Modul Nauka (russisch und bedeutet Wissenschaft) ersetzt werden. Nauka wurde zu dieser Zeit auf dem Kosmodrom Baikonur in Kasachstan auf den Start vorbereitet.

Der unbemannte Frachter Dragon CRS-21 bzw. SpX-21 startete am 06. Dezember 2020 um 16:17:08 UTC mit einer Rakete vom Typ Falcon 9 vom Launch Complex 40 auf der Cape Canaveral Air Force Station (CCAFS) in Florida. An Bord der aufgerüsteten Dragon wurden 2.900 Kilogramm wissenschaftliche Experimente, Hardware und Ausrüstungsgegenstände für die Expedition 64 und künftige Stammbesatzungen der ISS befördert.
Dies war die erste Mission des verbesserten Fracht-Raumschiffs Dragon der Firma SpaceX.
Im nicht unter Druck stehenden Teil von Dragon wurde die Nanoracks Bishop Airlock zur Internationalen Raumstation transportiert. Dabei handelt es sich um die erste kommerziell finanzierte Luftschleuse, mit der Kleinsatelliten vom Innern der Station in den freien Weltraum befördert werden können. Sie dient gleichzeitig als externe Toolbox für Astronauten bei der Durchführung von Außenbordeinsätzen.
Zu den Experimenten, die im unter Druck stehenden Teil von Dragon zur ISS transportiert wurden, gehörten eine Versuchsanlagen zur Erforschung des Einflusses der Microgravitation auf Zellen des Herzmuskels. Ebenso wurde untersucht, wie Wechselwirkungen zwischen Mikroben und Mineralien im Weltraum funktionieren. In einem anderen Gerät wird die Analyse von Blut im Weltall möglich sein.
Dies war die 21. Mission der Firma SpaceX zur Versorgung der Raumstation mit Ausrüstungsgegenständen und wissenschaftlichen Versuche. Gleichzeitig war es der erste Flug im Rahmen des zweiten Vertrages Commercial Resupply Services (CRS-2). Damit sollten die erfolgreichen 20 bisherigen Versorgungsflüge fortgesetzt werden, bei denen mehr als 43.000 Kilogramm Hardware zur ISS transportiert und 34.000 Kilogramm zur Erde gebracht wurde.
12 Minuten nach dem Start trennte sich Dragon von der Falcon 9 und begann mit Hilfe von Triebwerkszündungen die Annäherung an die Raumstation. Der Transporter kam am 07. Dezember 2020 an der ISS an und koppelte um 18:40 UTC automatisch am Modul Harmony an. Überwacht wurde das Manöver durch Kathleen Rubins und Victor Glover.

Durch Fern-Steuerungen vom Kontrollzentrum auf der Erde wurde am 19. Dezember 2020 NanoRacks Bishop mithilfe des Canadarm2-Greifarms installiert. Die neue Wissenschaftsschleuse NanoRacks Bishop wurde am 07. Dezember 2020 an Bord des Nachschubschiffs SpaceX Cargo Dragon ausgeliefert. Während einer Reihe von stundenlangen Manövern wurde Bishop aus dem drucklosen Frachtraum von Dragon entnommen und auf der Backbordseite des Tranquility-Moduls neben BEAM, dem Bigelow Expandable Activity Module, installiert.
Bishop erhöht die Kapazität für öffentliche und private Forschung außerhalb des umlaufenden Labors erheblich. Die neue wissenschaftliche Luftschleuse ermöglicht auch den Einsatz größerer Satelliten und den Transfer von weltraumtauglichen Werkzeugen und Hardware innerhalb und außerhalb der Station.

Richard Garriott, ein Unternehmer und einer der ersten touristischen Astronauten, sagte, er habe James Doohans Asche 2008 während einer 12-tägigen Mission als privater Astronaut in einer von Chris Doohan eingeschweißten Hülle auf die ISS geschmuggelt.
Der verstorbene James Doohan, der in der Original-Fernsehserie "Star Trek" den Chefingenieur Montgomery "Scotty" Scott porträtierte, ließ seine Asche an Bord der Internationalen Raumstation schmuggeln, wo sie bis jetzt im Weltraum schwebte. Richard Garriott hatte die Asche unter der Verkleidung auf dem Boden des Columbus-Moduls der Raumstation 2008 versteckt.
"Ich habe über 12 Jahre lang ein Geheimnis bewahrt", schrieb Chris Doohan, einer der Söhne des "Star Trek"-Schauspielers, auf Twitter und fügte einen Link zu einem Artikel der Times of London vom 25. Dezember 2020 hinzu, der das Geheimnis enthüllte. Der Ingenieur der Enterprise ist rund 2,7 Milliarden Kilometer durch den Weltraum gereist und hat die Erde mehr als 70.000 Mal umkreist, nachdem seine Asche heimlich auf der ISS versteckt worden war.

Das unbemannte Cygnus-Transportschiff NG-14 von Northrop Grumman verließ die Internationale Raumstation am 06. Januar 2021, mehr als drei Monate nachdem es fast 3.630 Kilogramm Vorräte, wissenschaftliche Untersuchungen, kommerzielle Produkte, Hardware und andere Fracht an den Außenposten im Erdorbit geliefert hatte.
Fluglotsen am Boden sandten Befehle, um Cygnus automatisch vom erdzugewandten Andockknoten des Unity-Moduls zu lösen, in die korrekte Aussetzposition zu manövrieren und vom Canadarm2-Greifarm freizusetzen. Kathleen Rubins überwachte die Systeme von Cygnus beim Verlassen der Raumstation.
Vor dem Abflug verstaute die Besatzung das Feuer-Experiment Saffire V, den SharkSat mit Nutzlast und mehrere tausend Kilogramm Müll an Bord von Cygnus. Nach der Abreise führte Cygnus eine erweiterte Mission im Orbit mit Experimenten durch, bevor der Frachter einen sicheren Wiedereintritt durchführte und in der Erdatmosphäre verbrannte.
Der Cygnus-Transporter ist nach Kalpana Chawla benannt, der ersten Astronautin indischer Abstammung. Kalpana Chawla, die ihr Leben dem Verständnis der Flugdynamik widmete, starb beim Unfall des STS-107 Space Shuttles Columbia.
Cygnus erreichte die Raumstation am 05. Oktober 2020 nach einem Start am 02. Oktober 2020 mit der Antares-Rakete von Northrop Grumman von der Wallops Flight Facility der NASA auf Wallops Island, Virginia.

Das Raumschiff SpaceX Dragon, der als 21. Nachschubflug des Unternehmens für die NASA zur Internationalen Raumstation kam, flog am 12. Januar 2021 mit 2.400 Kilogramm wissenschaftlichen Experimenten und anderer Fracht von der ISS wieder ab.
Das aufgerüstete Dragon-Raumschiff führte um 14:05 UTC das erste Abdocken eines US-amerikanischen kommerziellen Frachtschiffs vom International Docking Adapter durch, wobei der NASA-Astronaut Victor Glover an Bord der Station den Abflug überwachte.
Dragon feuerte seine Triebwerke, um sich in sicherer Entfernung vom zum Weltraum gerichteten Kopplungsknoten des Harmony-Moduls zu bewegen, und leitete dann ein Bremsmanöver ein, um seine Wiedereintrittssequenz in die Erdatmosphäre zu beginnen. Dragon wasserte gegen 01:27 UTC am 14. Januar 2021 am Fallschirm hängend. Es war die erste Rückkehr eines Raumfahrzeugs zur Versorgung mit Fracht im Atlantik.
Die Wasserung vor der Küste Floridas ermöglicht einen schnellen Transport der Experimentergebnisse an Bord der Kapsel zum Kennedy Space Center und zurück in die Hände der Forscher. Dieser kürzere Transportzeitraum ermöglicht es Forschern, Daten mit minimalem Verlust an Mikrogravitationseffekten zu sammeln. Bei Wasserungen im Pazifischen Ozean wird die zurückkehrende wissenschaftliche Fracht zuerst im SpaceX in McGregor, Texas, geborgen und dann an das Johnson Space Center der NASA in Houston geliefert.
Dragon startete am 06. Dezember 2020 mit einer SpaceX Falcon 9-Rakete vom Launch Complex 39A im Kennedy Space Center der NASA in Florida, erreichte die Station etwas mehr als 24 Stunden später und vollzog das erste autonome Andocken eines US-amerikanischen Raumschiffs für die Versorgung mit kommerzieller Fracht.
Zuvor ankommende Fracht-Raumschiffe des Typs Dragon wurden von Astronauten, die den Greifarm Canadarm2 der Station bedienten, eingefangen und an der Raumstation befestigt. Das Raumschiff lieferte mehr als 2.900 Kilogramm Hardware, Forschungsuntersuchungen und Besatzungsbedarf.
Die für diese Mission verwendete verbesserte Dragon kann die doppelte Menge Fracht im Vergleich zu früheren Kapseln transportieren, was eine signifikante Steigerung der Forschung ermöglicht, die zur Erde zurückgebracht werden kann.
Einige der wissenschaftlichen Untersuchungen, die Dragon auf die Erde zurückbringen wird, sind:
Cardinal Heart: Mikrogravitation verursacht Veränderungen in der Arbeitsbelastung und Form des menschlichen Herzens, und es ist immer noch unbekannt, ob diese Veränderungen dauerhaft werden könnten, wenn eine Person mehr als ein Jahr im Weltraum lebt. Cardinal Heart untersucht mithilfe von 3D-konstruiertem Herzgewebe, einer Art Gewebechip, wie sich Änderungen der Schwerkraft auf Herz-Kreislauf-Zellen auf Zell- und Gewebeebene auswirken. Die Ergebnisse könnten ein neues Verständnis der Herzprobleme auf der Erde liefern, zur Identifizierung neuer Behandlungen beitragen und die Entwicklung von Screening-Maßnahmen zur Vorhersage des kardiovaskulären Risikos vor der Raumfahrt unterstützen.
Space Organogenesis: Diese Untersuchung der japanischen Raumfahrtagentur JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) zeigt das Wachstum von 3D-Organknospen aus menschlichen Stammzellen zur Analyse von Veränderungen der Genexpression. Zellkulturen auf der Erde benötigen unterstützende Materialien oder Kräfte, um 3D-Wachstum zu erzielen. In der Mikrogravitation können sich Zellkulturen ohne diese Geräte jedoch in drei Dimensionen ausdehnen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung könnten die Vorteile der Verwendung der Mikrogravitation für die neuesten Entwicklungen in der regenerativen Medizin aufzeigen und zur Etablierung von Technologien beitragen, die zur Schaffung künstlicher Organe erforderlich sind.
Sextant Navigation: Der im Sextanten-Navigationsexperiment verwendete Sextant kehrt zur Erde zurück. Sextanten haben ein kleines teleskopartiges optisches Visier, um präzise Winkelmessungen zwischen Sternenpaaren von Land oder Meer durchzuführen und so die Navigation ohne Computerunterstützung zu ermöglichen. Seeleute navigieren seit Jahrhunderten über Sextanten, und die Gemini-Missionen der NASA führten die ersten Sextanten-Sichtungen von einem Raumschiff aus durch. Diese Untersuchung testete spezifische Techniken zur Verwendung eines Sextanten für die Notfallnavigation auf Raumfahrzeugen wie dem Orion der NASA, der Menschen auf Weltraummissionen befördern wird.
Rodent Research-23: Dieses Experiment untersucht die Funktion von Arterien, Venen und Lymphstrukturen im Auge sowie Veränderungen der Netzhaut von Mäusen vor und nach einen Raumflug. Ziel ist es zu klären, ob diese Veränderungen die Sehfunktion beeinträchtigen. Mindestens 40 Prozent der Astronauten leiden unter Sehstörungen, die als Spaceflight-Associated Neuro-Ocular Syndrome (SANS) bei Langzeit-Raumflügen bekannt sind und den Missionserfolg beeinträchtigen könnten.
Thermal Amine Scrubber: Diese Technologiedemonstration testete eine Methode zur Entfernung von Kohlendioxid (CO2) aus der Luft an Bord der Internationalen Raumstation unter Verwendung aktiv beheizter und gekühlter Aminbetten. Durch die Kontrolle des CO2-Spiegels auf der Station wird die Wahrscheinlichkeit verringert, dass Besatzungsmitglieder Symptome einer CO2-Anreicherung haben, darunter Müdigkeit, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, angespannte Augen und juckende Haut.
Bacterial Adhesion and Corrosion: Es wurde gezeigt, dass Bakterien und andere Mikroorganismen als biologische Gemeinschaften in der Schwerelosigkeit wachsen. Dieses Experiment identifiziert die Bakteriengene, die während des Wachstums verwendet werden, untersucht, ob diese Edelstahl angreifen können, und bewertet die Wirksamkeit eines Desinfektionsmittels auf Silberbasis. Diese Untersuchung könnte Einblicke in bessere Möglichkeiten zur Kontrolle und Entfernung resistenter biologische Gemeinschaften geben und zum Erfolg künftiger Langzeit-Raumflüge beitragen.

Am 21. Januar 2021 ab 16:14 UTC wurden die Triebwerke des Frachters Progress MS-14 gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation anzuheben. Die Laufzeit betrug 417,5 Sekunden. Nach dem Korrekturmanöver erhöhte sich die durchschnittliche Umlaufbahn der ISS um 1.200 Meter. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 420,09 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 436,17 km. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,91 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um die ballistischen Bedingungen für den Start des bemannten Raumschiffs Sojus MS-18 im Frühjahr 2021 zu schaffen.

Den zweiten Außenbordeinsatz während der Expedition 64 führten Michael Hopkins und Victor Glover am 27. Januar 2021 durch (6h 56m). Diese EVA konzentrierte sich auf die Fertigstellung der Kabel- und Antennenmontage für die wissenschaftliche Nutzlastplattform "Bartolomeo" außerhalb des Columbus-Moduls der ESA (Europäische Weltraumorganisation). Das Duo konfigurierte auch ein Ka-Band-Terminal, bekannt als COL-Ka, das eine unabhängige Kommunikationsverbindung mit hoher Bandbreite zu europäischen Bodenstationen ermöglicht. Bartolomeo ist nach dem Anschluss von vier von sechs Kabeln an die Wissenschaftsplattform teilweise betriebsbereit und in einer sicheren Konfiguration. Die letzten beiden Kabel, die nicht angeschlossen werden konnten, wurden bei einem späteren Außeneinsatz bearbeitet. Nach Abschluss der Upgrades des Columbus-Moduls entfernten Michael Hopkins und Victor Glover eine Halteklammer am hinteren linken zentralen Träger (ITS), um zukünftige Upgrades des Stromversorgungssystems vorzubereiten. Als sogenannter "get ahead"-Task arbeitete Victor Glover auch daran, einen mutmaßlich gebrochenen Stift in der Luftschleuse der Station zu ersetzen. Die Teams stellten jedoch fest, dass kein Ersatzstift erforderlich war, nachdem eine Inspektion bestätigt hatte, dass der aktuelle Stift ordnungsgemäß funktioniert.

Auch die dritte EVA am 01. Februar 2021 (5h 20m) unternahmen Michael Hopkins und Victor Glover. Dieser Außenbordeinsatz befasste sich mit einer Vielzahl von Aufgaben, einschließlich der Installation einer letzten Lithium-Ionen-Batterieadapterplatte am zentralen Träger 4 (P4), mit der die im Januar 2017 begonnenen Arbeiten zum Batteriewechsel abgeschlossen wurden. Michael Hopkins und Victor Glover ersetzten eine externe Kamera am Steuerbord-Träger, installierten eine neue hochauflösende Kamera im Destiny-Labor und ersetzten Komponenten für das Kamerasystem des japanischen Greifarms außerhalb des Kibo-Moduls.

Beladen mit Abfall legte der unbemannte russische Frachter Progress MS-15 am 09. Februar 2021 um 05:21:30 UTC vom Modul Pirs der Internationalen Raumstation ab. Später gaben die russischen Flugkontrolleure das Kommando für die Zündung der Bremstriebwerke, um den Eintritt in die Erdatmosphäre einzuleiten. Kurze Zeit später verglühten die Reste des Transporters über unbewohntem Gebiet im südlichen Pazifik.

Am 15. Februar 2021 um 04:45:05.310 UTC erfolgte der Start des unbemannten russischen Raumtransporters Progress MS-16 von Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Das Raumschiff brachte zweieinhalb Tonnen Fracht zur ISS. Es transportierte 600 kg Tankkraftstoff, 420 Liter Trinkwasser für das Rodnik-System und 40,5 kg Druckgase mit zusätzlichen Stickstoffreserven sowie etwa 1.400 kg verschiedener Ausrüstung und Materialien, einschließlich der Ressourcenausrüstung an Bord, liefern Kontroll- und Lebenserhaltungssysteme, Weltraumexperimente, medizinische Kontrolle sowie Hygiene- und Hygieneartikel, Kleidungsstücke, Standardnahrungsmittelrationen und frische Lebensmittel für die Besatzungsmitglieder der aktuellen Expedition. Darüber hinaus befindet sich im Laderaum ein Reparatur- und Restaurierungssatz, der aus einem Satz Verstärkungsauskleidungen mit einer Klebeverbindung besteht, die zur vorübergehenden Abdichtung der erkannten Defekte im Gehäuse der Übergangskammer des Swesda-Servicemoduls vorgesehen sind.
Der unbemannte Frachter Progress MS-16 koppelte am 17. Februar 2021 um 06:26:47 UTC am Modul Pirs an. Die Ankopplung erfolgte manuell durch Sergej Ryshikow. Progress MS-16 sollte für mehr als sechs Monate bis Juli 2021 an der ISS bleiben, ehe der Frachter durch eine Bremszündung zum Verglühen in der Erdatmosphäre gebracht wurde.

Northrop Grumman startete am 20. Februar 2021 um 17:36:54,3 UTC seine 15. Nachschubmission zur Internationalen Raumstation von der Wallops Flight Facility der NASA auf Wallops Island. Das Cygnus-Frachtraumschiff NG-15 von Northrop Grumman wurde mit rund 3.630 Kilogramm Forschung, Besatzungsmaterial und Hardware beladen und auf der Antares-Rakete des Unternehmens gestartet. Das Cygnus-Raumschiff nannten sie SS Katherine Johnson.
Höhepunkte der Experimente, die durch diese Cygnus-Mission ermöglicht werden, sind:
Spaceborne Computer-2, ein kommerzielles Hochleistungs-Computersystem von der Stange, das untersucht wird, um die Datenverarbeitungsgeschwindigkeit für die Wissenschaft an Bord der Raumstation zu erhöhen
Das zweite Experiment von LambdaVision fliegt zur Raumstation, um die Vorteile der Herstellung künstlicher Netzhäute im Weltraum zu untersuchen
Micro-16, eine Untersuchung, die Veränderungen der Muskelkraft bei Würmern untersucht, um die Muskelschwächung besser zu verstehen, die Astronauten in der Schwerelosigkeit erfahren können
Das Echtzeit-Experiment zum Proteinkristallwachstum 2, das neue Methoden zur Herstellung hochwertiger Proteinkristalle in Schwerelosigkeit demonstriert
A-HoSS, ein Strahlungserkennungssystem, das für das Orion-Raumschiff entwickelt und für den Einsatz in der Artemis II-Mission der NASA zertifiziert wurde, der ersten Mission, bei der eine Astronautencrew den Mond im Raumschiff umkreist
Exploration ECLSS: Brine Processor System, eine Demonstration der regenerativen lebenserhaltenden Technologie, die dazu beitragen wird, die Besatzung der Raumstation mit sauberer Luft und sauberem Wasser zu versorgen.
Cygnus erreichte die Raumstation am 22. Februar 2021. Soichi Noguchi fing Cygnus mit dem Greifarm ein (09:38 UTC), wobei Michael Hopkins als Ersatzmann fungierte. Nach dem Einfangen des Cygnus-Frachters sandte die Missionskontrolle in Houston Steuerbefehle aus, damit der Greifarm der Station Cygnus dreht und am erdzugewandten Ankopplungspunkt des Unity-Moduls der Station installiert (12:16 UTC).

Am 28. Februar 2021 verließen Kathleen Rubins und Victor Glover die Raumstation für eine weitere EVA, um mit der Montage und Installation von Modifikationskits zu beginnen, die für bevorstehende Solar-Array-Upgrades erforderlich sind (7h 04m). Die derzeitigen Solaranlagen funktionieren gut, zeigen jedoch erwartungsgemäß Anzeichen einer Verschlechterung, da sie für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt sind. Das erste Paar Solaranlagen wurde im Dezember 2000 eingesetzt und versorgt die Station seit mehr als 20 Jahren mit Strom. Später in diesem Jahr werden die neuen Solaranlagen vor sechs der derzeitigen Anlagen befestigt, wodurch die insgesamt verfügbare Leistung der Station von 160 Kilowatt auf bis zu 215 Kilowatt erhöht wird.
Das Duo arbeitete in der Nähe des am weitesten entfernten Paars vorhandener Solaranlagen auf der linken Backbord-Seite der Station, bekannt als P6. Victor Glover baute eine Halterungsstruktur und arbeitete mit Kathleen Rubins zusammen, um die Halterung und die Stützstreben an der Basis eines der P6-Solar-Arrays, bekannt als 2B, zu befestigen. Eine der Schrauben rastete beim ersten Versuch nicht vollständig ein, daher benutzte Kathleen Rubins eine Bohrmaschine, um sie herauszuziehen und wieder einzusetzen, und zog sie dann mit einem Ratschenschlüssel fest, um eine sichere Konfiguration zu erreichen. Der Bolzen muss wahrscheinlich weiter gesichert werden, bevor eines der neuen Solar-Arrays installiert wird, das später im Jahr 2021 an Bord der 22. kommerziellen Nachschub-Mission von SpaceX an die Raumstation geliefert wurde.
Kathleen Rubins und Victor Glover begannen dann mit identischen Montagearbeiten für die Halterung für das zweite der P6-Solar-Array-Paare, bekannt als 4B. Sie haben den Bau der oberen Stützbeschläge abgeschlossen und diese an der Außenstruktur der Raumstation befestigt, bis die Arbeiten beim nächsten Außenbordeinsatz am 05. März 2021 abgeschlossen werden können.

Kathleen Rubins und Soichi Noguchi stiegen am 5. März 2021 (6h 56m) aus dem orbitalen Außenposten aus, um mehrere Aufgaben zu erledigen. Sie vervollständigten die Modifikationskits für die IROSA-Solaranlagen, die später in diesem Jahr an die ISS geliefert werden sollen.
Das Duo arbeitete in der Nähe des am weitesten entfernten Paars vorhandener Solar-Arrays auf der linken Seite (Port) der Station, bekannt als P6, um ein Modifikations-Kit auf dem Solar-Array 4B zu installieren und das Modifikations-Kit auf 2B neu zu konfigurieren, um Aufgaben zu erledigen, die am 28. Februar 2021 bei einem Außenbordeinsatz begonnen wurden.
Aus zeitlichen Gründen wurden die sekundären Aufgaben der Fehlerbehebung an der PAPOS-Schnittstelle (Columbus Parking Position) und des Entfernens und Ersetzens einer externen Transceiver-Baugruppe (WETA) für drahtlose Videosysteme auf einen späteren Außenbordeinsatz verschoben. Die Astronauten haben jedoch zusätzlich eine bewegliche tragbare Fußstütze (APFR) verlegt.
Die NASA erweitert sechs der acht vorhandenen Stromkanäle der Raumstation um neue Solaranlagen, die im Rahmen der 22. kommerziellen Nachschub-Mission von SpaceX für geliefert werden. Die neuen Solar-Arrays, eine größere Version der ROSA-Technologie (Roll-Out Solar Array), werden vor sechs der aktuellen Arrays positioniert, wodurch die verfügbare Gesamtleistung der Station von 160 Kilowatt auf bis zu 215 Kilowatt erhöht und ausreichend sichergestellt wird Stromversorgung für die Explorationstechnologiedemonstrationen der NASA für Artemis und darüber hinaus. Die derzeitigen Solaranlagen funktionieren gut, zeigen jedoch erwartungsgemäß Anzeichen einer Verschlechterung, da sie für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt sind.

Am 12. März 2021 ab 19:09 UTC wurden die Triebwerke des Frachters Progress MS-14 gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation anzuheben. Die Laufzeit betrug 114,2 Sekunden. Nach dem Korrekturmanöver erhöhte sich die durchschnittliche Umlaufbahn der ISS um 450 Meter. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 418,82 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 439,69 km. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,90 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um die ballistischen Bedingungen für den Start des bemannten Raumschiffs Sojus MS-18 am 09. April 2021 zu schaffen.

Victor Glover und Michael Hopkins verließen am 13. März 2021 (6h 47m) die Internationale Raumstation durch die Quest-Luftschleuse, um eine Vielzahl von Aufgaben zu erledigen, die bei einer Reihe früherer Exkursionen nicht erledigt werden konnten. Es wurden Überbrückungsleitungen des EAS (Early Ammonia System) entlüftet und sie platzieren einen von ihnen in der Nähe der Quest-Luftschleuse, um das Überbrückungskabel wieder an das aktuelle Kühlsystem anzuschließen und dessen Effizienz zu erhöhen. Das Duo brachte eine strukturelle Versteifung ("Stiffener") an der thermischen Abdeckung der Luftschleuse an, führten die Fehlerbehebung an der PAPOS-Schnittstelle (Columbus Parking Position) an der Bartolomeo-Plattform am Columbus-Modul. Außerdem tauschten sie die externe Transceiver-Baugruppe (WETA) am Unity-Modul aus.
Das Duo begann seine Arbeit an der Backbordseite oder dem "Rückgrat" der Station und erledigte Aufgaben, die bei früheren Außenbordeinsätzen zurückgestellt wurden. Die Astronauten entlüfteten erfolgreich das frühe Ammoniaksystem (EAS - Early Ammonia System), verlegten eine seiner Überbrückungsleitungen und warteten die Columbus Bartolomeo-Nutzlastplattform, einschließlich der Verlegung von drei von vier Kabeln auf der PAPOS-Schnittstelle (Payload Position) und der Konfiguration eines Kabels für ein Amateurfunksystem. Die Astronauten haben die Installation von Klemmen an Bartolomeo verschoben, um Kabel für hochauflösende Kameras zu verlegen. Das Paar ersetzte auch eine drahtlose Antennenbaugruppe (WETA) am Unity-Modul und installierte Hardware, um zusätzliche strukturelle Integrität in der Luftschleuse zu gewährleisten.

Drei Mitglieder der Stammbesatzung der Internationalen Raumstation koppelten am 19. März 2021 in der Sojus MS-17 von der Orbitalstation ab und verlegten das Raumschiff, um die ISS auf die Ankunft der nächsten Besatzungsmitglieder vorzubereiten.
Kommandant Sergej Ryshikow, Sergej Kud-Swertschkow und Kathleen Rubins koppelten um 16:38:27 UTC vom der Erde zugewandten Andockknoten des Rasswet-Moduls der Station ab und dockten um 17:12:35 UTC erneut am dem Weltraum zugewandten Poisk-Kopplungspunkt an.
Durch den Verlegung wurde der Kopplungspunkt von Rasswet für das Andocken eines anderen Sojus-Fahrzeugs mit der Bezeichnung Sojus MS-18 freigegeben, das im April 2021 drei Besatzungsmitglieder der Expedition 65 zur Station brachte.

Am 02. April 2021 ab 12:14 UTC wurden die Triebwerke des Frachters Progress MS-14 gezündet, um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation anzuheben. Die Laufzeit betrug 129,3 Sekunden. Nach dem Korrekturmanöver erhöhte sich die durchschnittliche Umlaufbahn der ISS um 360 Meter. Nach dem Manöver ergaben sich folgende Parameter für die Umlaufbahn: Die Mindesthöhe über der Erdoberfläche war auf 418,17 km erhöht worden. Die neue maximale Höhe über der Erdoberfläche betrug 439,77 km. Die Raumstation benötigte für eine Umkreisung 92,91 Minuten. Die Korrektur der ISS-Umlaufbahn wurde durchgeführt, um die ballistischen Bedingungen für den Start des bemannten Raumschiffs Sojus MS-18 am 09. April 2021 zu schaffen.

Die SpaceX Crew-1-Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation vollzogen am 05. April 2021 eine weitere Premiere für die kommerzielle Raumfahrt, als die vier Astronauten das Raumschiff Crew Dragon verlegten, um die Raumstation auf die Ankunft neuer Besatzungsmitglieder Ende April 2021 und die bevorstehende Lieferung neuer Solarzellenflächen inm Sommer 2021 vorzubereiten.
Michael Hopkins, Victor Glover, Shannon Walker und Soichi Noguchi haben Crew Dragon Resilience um 10:30 UTC vom vorderen Port des Harmony-Moduls der Station abgedockt und um 11:08 UTC an den zu Weltraum gerichteten Kopplungsknoten von Harmony angedockt.
Die Verlegung machte den vorderen Kopplungspunkt des Moduls Harmony für das Andocken von Crew Dragon Endeavour frei, das später vier Besatzungsmitglieder im Rahmen der SpaceX Crew-2-Mission der NASA zur Station brachte. Shane Kimbrough, Megan McArthur, Akihiko Hoshide und Thomas Pesquet starteten am 23. April 2021 vom Launch Complex 39A im Kennedy Space Center der NASA in Florida zur Station.

Nach nur dreistündigem Alleinflug koppelte Sojus MS-18 am 09. April 2021 an die ISS an. Oleg Nowizki, Pjotr Dubrow und Mark Vande Hei bildeten die ISS Expedition 64 (zusammen mit den ISS Expedition 63 Crewmitgliedern Sergej Ryshikow, Sergej Kud-Swertschkow und Kathleen Rubins sowie den mit SpaceX Crew-1 angekommenen Astronauten Michael Hopkins, Victor Glover, Soichi Noguchi und Shannon Walker). Mit der Ankunft von Sojus MS-18 wurde die Stammbesatzung auf zehn Personen aufgestockt.

Schließlich erfolgte die Übergabe des Kommandos über die Internationale Raumstation vom russischen Kosmonauten Sergej Ryshikow an die amerikanische Astronautin Shannon Walker. Die Expedition 64 endete mit der Abkopplung des russischen Raumschiffs Sojus MS-17 am 17. April 2021 um 01:34:04 UTC und es begann die Expedition 65. An Bord der abreisenden Sojus MS-17 befanden sich Sergej Ryshikow, Sergej Kud-Swertschkow und Kathleen Rubins. Das Raumschiff landete dreieinhalb Stunden später in der kasachischen Steppe. Die neue Stammbesatzung bestand somit aus der ISS-Kommandantin Shannon Walker, Michael Hopkins, Victor Glover, Soichi Noguchi, Oleg Nowizki, Pjotr Dubrow und Mark Vande Hei.

EVA-Daten

  Name Beginn Ende Dauer Mission Schleuse Anzug
EVA Ryshikow, Sergej 18.11.2020, 15:12 UTC 18.11.2020, 22:00 UTC 6h 48m ISS-64 ISS - Poisk Orlan-MKS Nr. 5
EVA Kud-Swertschkow, Sergej 18.11.2020, 15:12 UTC 18.11.2020, 22:00 UTC 6h 48m ISS-64 ISS - Poisk Orlan-MKS Nr. 4
 
EVA Hopkins, Michael 27.01.2021, 11:28 UTC 27.01.2021, 18:24 UTC 6h 56m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3006
EVA Glover, Victor 27.01.2021, 11:28 UTC 27.01.2021, 18:24 UTC 6h 56m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3009
 
EVA Hopkins, Michael 01.02.2021, 12:56 UTC 01.02.2021, 18:16 UTC 5h 20m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3006
EVA Glover, Victor 01.02.2021, 12:56 UTC 01.02.2021, 18:16 UTC 5h 20m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3009
 
EVA Rubins, Kathleen 28.02.2021, 11:12 UTC 28.02.2021, 18:16 UTC 7h 04m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3015
EVA Glover, Victor 28.02.2021, 11:12 UTC 28.02.2021, 18:16 UTC 7h 04m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3009
 
EVA Rubins, Kathleen 05.03.2021, 11:37 UTC 05.03.2021, 18:33 UTC 6h 56m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3015
EVA Noguchi, Soichi 05.03.2021, 11:37 UTC 05.03.2021, 18:33 UTC 6h 56m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3009
 
EVA Glover, Victor 13.03.2021, 13:14 UTC 13.03.2021, 20:01 UTC 6h 47m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3009
EVA Hopkins, Michael 13.03.2021, 13:14 UTC 13.03.2021, 20:01 UTC 6h 47m ISS-64 ISS - Quest EMU Nr. 3006

Umkopplungen bemannter Raumschiffe

Raumschiff von Abkopplung Zeit UTC nach Ankopplung Zeit UTC
Sojus MS-17 ISS - Rasswet 19.03.2021 16:38:27 ISS - Poisk 19.03.2021 17:12:35
SpaceX Crew-1 ISS - Harmony IDA-2 05.04.2021 10:30 ISS - Harmony IDA-3 05.04.2021 11:08

Fotos

Abflug von Sojus MS-16 Sergej Kud-Swertschkow an Bord der ISS
Crew Sojus MS-17 an Bord der ISS SpaceX Crew-1 vor der Kopplung mit der ISS
Radischen EVA Sergej Ryshikow am 18. November 2020
EVA Sergej Kud-Swertschkow am 18. November 2020 Thanksgiving
Cygnus NG-14 mit Sojus MS-17 Ankunft Dragon SpX-21
Position der Nanoracks Bishop Airlock Nanoracks Bishop Airlock
Nanoracks Bishop Airlock Weihnachten im All
Abflug von Cygnus NG-14 EVA Victor Glover am 27. Januar 2021
EVA Michael Hopkins am 01. Februar 2021 SpaceX Crew-1 ist an die ISS angekoppelt
Abflug von Progress MS-15 Ankunft von Cygnus NG-15
EVA Kathleen Rubins am 28. Februar 2021 EVA Soichi Noguchi am 05. März 2021
EVA Michael Hopkins am 13. März 2021 EVA Victor Glover am 13. März 2021
Eine externe Palette mit alten Nickel-Wasserstoff-Batterien wird vom Canadarm2-Roboterarm freigesetzt Sojus MS-17 flog über die ISS zu seinem neuen Andockknoten
ISS-64 ist eine 10-Personen-Crew SpaceX Crew-1 flog zu seinem neuen Andockknoten

Fotos Erdbeobachtung

mehr Fotos von Bord der ISS

mehr EVA-Fotos


©      

Letztes Update am 31. März 2022.

SPACEFACTS Patch