Besatzungen der ISS

ISS: Expedition 57

hochauflösende Version (510 KB)

Patch ISS-57 Crew ISS-57

hochauflösende Version (343 KB)

hochauflösende Version (90 KB)

Patch (original)

alternatives Crewfoto

Crewfoto (original)

Patch Cygnus NG-10 (NASA) Patch Cygnus NG-10 (Northrop)

hochauflösende Version (472 KB)

Patch Dragon SpX-16 (SpaceX-Version) Patch Dragon SpX-16 (NASA-Version)

hochauflösende Version (356 KB)

Besatzung, Start- und Landedaten

Nr.: 1 2 3 4 5 6
Nation: Deutschland Kanada
Name:  Gerst  Prokopjew  Auñón-Chancellor  Kononenko  Saint-Jacques  McClain
Vorname:  Alexander  Sergej Walerjewitsch  Serena Maria  Oleg Dmitrijewitsch  David  Anne Charlotte "Annimal"
Position:  ISS-CDR  Bordingenieur  Bordingenieurin  Bordingenieur  Bordingenieur  Bordingenieurin
Raumschiff (Start):  Sojus MS-09  Sojus MS-09  Sojus MS-09  Sojus MS-11  Sojus MS-11  Sojus MS-11
Startdatum:  06.06.2018  06.06.2018  06.06.2018  03.12.2018  03.12.2018  03.12.2018
Startzeit:  11:12:39,519 UTC  11:12:39,519 UTC  11:12:39,519 UTC  11:31:52,519 UTC  11:31:52,519 UTC  11:31:52,519 UTC
Raumschiff (Landung):  Sojus MS-09  Sojus MS-09  Sojus MS-09  Sojus MS-11  Sojus MS-11  Sojus MS-11
Landedatum:  20.12.2018  20.12.2018  20.12.2018  25.06.2019  25.06.2019  25.06.2019
Landezeit:  05:02:48,7 UTC  05:02:48,7 UTC  05:02:48,7 UTC  02:47:50 UTC  02:47:50 UTC  02:47:50 UTC
Flugdauer:  196d 17h 50m 09s  196d 17h 50m 09s  196d 17h 50m 09s  203d 15h 15m 58s  203d 15h 15m 58s  203d 15h 15m 58s
Erdorbits:  3152  3152  3152  3264  3264  3264

inoffizielle Ersatzmannschaft

Nr.: 1 2 3 4 5 6
Nation: Kanada Italien
Name:  Saint-Jacques  Kononenko  McClain  Skworzow  Parmitano  Morgan
Vorname:  David  Oleg Dmitrijewitsch  Anne Charlotte "Annimal"  Alexander Alexandrowitsch Jr.  Luca Salvo  Andrew Richard
Position:  ISS-CDR  Bordingenieur  Bordingenieurin  Bordingenieur  Bordingenieur  Bordingenieur
Crew ISS-57 Ersatzmannschaft Crew ISS-57 Ersatzmannschaft

hochauflösende Version (870 KB)

hochauflösende Version (705 KB)

Expeditionsverlauf

Start vom Kosmodrom Baikonur.

Die ISS Expedition 57 begann mit der Abkopplung des Raumschiffs Sojus MS-08 am 04. Oktober 2018 um 07:57:32 UTC, das die vorhergehende Stationsbesatzung (Oleg Artjemjew, Andrew Feustel und Richard Arnold) zurück zur Erde brachte.

Nach den ursprünglichen Plänen sollten Alexej Owtschinin und Nicklaus Hague Besatzungsmitglieder der ISS-Expeditionen 57 und 58 werden. Jedoch musste der Flug von Sojus MS-10 nach 122 Sekunden wegen eines Problems bei der Stufentrennung der Booster abgebrochen werden. Das Raumschiff musste nach einem ballistischen Flug erfolgreich notlanden. Die beiden Raumfahrer konnten bei guter Gesundheit geborgen werden. Es war der erste Unfall mit Boostern in großer Höhe seit 43 Jahren. Damals war eine Notlandung von Sojus 18A erforderlich. Beim Abstieg zur Erdoberfläche waren Alexej Owtschinin und Nicklaus Hague einer Belastung von 6,7G ausgesetzt (nach anderen Quellen 8G).

Nach der Anlieferung von mehr als 5 Tonnen Ausrüstungsgegenständen, Wasser, Ersatzteilen und wissenschaftlichen Experimenten koppelte der japanische Frachter HTV-7 am 07. November 2018 um 16:51 UTC wieder von der Internationalen Raumstation ab. Flugkontrolleure nutzen den Greifarm der ISS, Canadarm2, um das unbemannte H-II Transfer Vehicle-7 (HTV-7) der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) von der erdzugewandten Seite des Moduls Harmony abzutrennen und in die korrekte Position für die Freisetzung zu bringen. Der Kommandant der Raumstation Alexander Gerst und Serena Auñón-Chancellor nutzten dann Canadarm2, um HTV-7 in eine eigene Umlaufbahn freizusetzen.
Nach der Freisetzung von HTV-7 wurde von dem Frachter eine neuartige kleine Rückkehrkapsel abgesetzt. Diese wurde von der Besatzung vor dem Abflug von HTV-7 montiert. Die kegelförmige Kapsel ist 61 Zentimeter hoch und 81 Zentimeter breit. Sie wurde für ein technologisches Experiment verwendet, mit dem die JAXA ihre Fähigkeit, wissenschaftliche Experimentproben schnell an die Wissenschaftler auf der Erde zu transportieren, demonstrieren will. Nach dem Abtrennen von HTV-7 und verschiedenen Bahnmanövern wurde die Rückkehrkapsel durch eine Luke ausgestoßen. Sie wasserte dann am Fallschirm hängend vor der japanischen Küste, ehe sie von einen Schiff geborgen wurde.
Weitere Experimente und Ausstattungsgegenstände an Bord von HTV-7 waren neue Proben für den Electrostatic Levitation Furnace (JAXA-ELF), ein Experiment zum Wachstum von Protein-Kristallen bei niedrigen Temperaturen (JAXA LT PCG), eine Untersuchung zum Einfluss der Mikrogravitation auf das Knochenmark (MARROW), eine Life Sciences Glovebox sowie weitere EXPRESS Racks.
HTV-7 trat am 10. November 2018 über dem Südpazifik in die Erdatmosphäre ein und verglühte weitestgehend.

Am 16. November 2018 um 18:14:08,754 UTC erfolgte der Start des unbemannten russischen Raumtransporters Progress MS-10 von Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Das Raumschiff bringt fast drei Tonnen Lebensmittel, Treibstoffe und sonstige Ausrüstungsgegenstände zur Internationalen Raumstation, wissenschaftliche Geräte, Komponenten für das Lebenserhaltungssystem sowie in Containern verstaute Lebensmittel, Kleidung, medizinische Ausrüstungsgegenstände und persönliche Hygiene-Artikel für die Besatzungsmitglieder.

Am 17. November 2018 um 09:01:31,9 UTC startete Northrop Grumman sein Cygnus-Raumschiff NG-10 ("S.S. John Young") mit einer Rakete vom Typ Antares vom Mid-Atlantic Regional Spaceport's Pad-0A. Cygnus transportierte etwa 3.400 kg wissenschaftliches Material zur Unterstützung der Forschungen sowie Hardware und Ausrüstungsgegenstände für die Besatzung zur Raumstation. Zu den wichtigsten Untersuchungen an Bord der Internationalen Raumstation werden mit Cygnus transportiert:
Eine Untersuchung wie sich eine verminderte Schwerkraft auf Härtungsprozesse von Zement z.B. auf dem Mond und dem Mars auswirken würden.
Forschungen zur Entwicklung eines mathematischen Models wie sich das Wahrnehmungsvermögen von Astronauten auf Bewegungen, Positionen des Körpers und die Veränderungen von Objekt-Positionen im Weltraum auswirken.
Test eines integrierten 3D-Druckers, der Plastikabfall recyceln und zur Herstellung neuer Werkzeuge und Materialien verwenden kann. Diese Tests werden als wesentlich für künftige Langzeitaufenthalte im Weltraum angesehen.
Zur Fracht gehören auch Forschungen des vom Center for the Advancement of Science in Space gemanagten U.S. National Laboratory. Hierunter befinden sich Experimente zur Herstellung von Glasfaserkabeln im Weltraum sowie astrophysikalische Untersuchungen von Chondren, die zu den ältesten Objekten im Sonnensystem gehören. Chondren sind millimetergroße Silikatkügelchen, die in eine feinkörnige Grundmasse eingebettet sind. Sie treten in undifferenzierten Meteoriten auf.
Etwa 70 Minuten nach dem Start wurde die Entfaltung der Solarflächen durch ein automatisches Kommando eingeleitet. Das volle Ausfahren der Solarflächen dauerte etwa 30 Minuten.

Der unbemannte Frachter Progress MS-10 koppelte am 18. November 2018 um 19:28:03 UTC am hinteren Andockpunkt des Service-Moduls Swesda an. Dort soll Progress MS-10 für fast sieben Monate bis 03. Juni 2019 bleiben, ehe der Frachter durch eine Bremszündung zum Verglühen in der Erdatmosphäre gebracht wird.

Cygnus NG-10 erreichte die Internationale Raumstation am 19. November 2018. Etwa um 10:28 UTC fing Serena Auñón-Chancellor den unbemannten Frachter mit dem Greifarm Canadarm2 ein. Überwacht wurde der Anflug von Alexander Gerst, der auch in Bereitschaft für das Einfangen stand. Anschließend gaben Flugkontrolleure am Boden die Kommandos, um Cygnus an der Unterseite des Moduls Unity zu befestigen.

Nach nur etwas sechsstündigem Alleinflug koppelte Sojus MS-11 am 03. Dezember 2018 an die ISS an. Oleg Kononenko, David Saint-Jacques und Anne McClain bildeten die ISS Expedition 57 (zusammen mit den ISS Expedition 56 Crewmitgliedern Sergej Prokopjew, Alexander Gerst und Serena Auñón-Chancellor). Mit der Ankunft von Sojus MS-11 wurde die Stammbesatzung auf sechs Personen aufgestockt.

Der unbemannte Frachter Dragon CRS-16 bzw. SpX-16 startete am 05. Dezember 2018 um 18:16:16 UTC mit einer Rakete vom Typ Falcon 9 vom Launch Complex 40 auf der Cape Canaveral Air Force Station (CCAFS) in Florida. Dies ist die 16. Mission durch die Firma SpaceX im Rahmen des Vertrages NASA Commercial Resupply Services. An Bord von Dragon wurden fast 2.630 kg wissenschaftliche Experimente, Hardware und Ausrüstungsgegenstände für die Expeditionen 57 und 58 befördert.
Unter den Experimenten an Bord von Dragon befinden sich im nicht unter Druck stehenden Teil des Frachters die Robotic Refueling Mission-3 (RRM3) und die Global Ecosystem Dynamics Investigation (GEDI). RRM3 soll die Speicherung und den Transfer von flüssigen Treibstoffen demonstrieren. Dies ist bedeutsam für den ordnungsgemäßen Betrieb des Lebenserhaltungssystems. Das vorhergehende Experiment RRM2 demonstrierte lediglich die Speicherung von tiefgekühlten Treibstoffen. Mit RRM3 wird erstmals der Transfer solcher Treibstoffe erprobt. Für die Tests soll flüssiges Methan verwendet werden. GEDI soll mittels Laser hochauflösende Beobachtungen von Wäldern und der Topografie zum besseren Verständnis beim Austausch von Wasser und Kohlenstoff machen. Das Experiment soll auf dem japanischen Experiment Module Exposed Facility montiert werden. Mit GEDI sollen erstmals vertikale Aufnahmen von Wäldern in hochauflösender Qualität gefertigt werden.
Nach der Ankunft an der ISS am 08. Dezember 2018 nutzten der Kommandant der Expedition 57, Alexander Gerst und die Bordingenieurin Serena Auñón-Chancellor, den Greifarm der Station, um Dragon einzufangen (12:21 UTC). Unterstützt wurden die beiden Astronauten von Anne McClain, die die Systeme von Dragon während des Anfluges überwachte. Der Transporter wurde durch Kommandos der Bodenstation gedreht und auf der Unterseite des Moduls Harmony angekoppelt (15:36 UTC).
Dragon soll für fünf Wochen an der Raumstation angekoppelt bleiben, ehe der Frachter am 13. Januar 2019 mit Forschungsergebnissen an Bord wieder zur Erde zurückkehren soll.

Die russischen Kosmonauten Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew nutzten am 11. Dezember 2018 die Luftschleuse Pirs für die erste und einzige EVA während dieser Expedition (7h 45m). Der Außenbordeinsatz diente in erster Linie der Inspektion der Außenhülle des Orbitalmoduls von Sojus MS-09, das noch an der Raumstation angekoppelt ist. Ende August 2018 war an Bord der ISS ein Leck aufgetreten, das im Orbitalmodul von Sojus MS-09 lokalisiert werden konnte. Die Besatzung der Expedition 56 war innerhalb weniger Stunden in der Lage, das Leck zu versiegeln. Damit konnte der Luftdruck an Bord stabil gehalten werden.
Mit Hilfe des Strela-Arms bewegten sich die Kosmonauten von der Luftschleuse Pirs, entlang des Moduls Sarja bis zum Kopplungsmodul Rasswet. Von dort erreichten sie nach mehr als drei Stunden das angekoppelte Raumschiff Sojus MS-09. Sie begannen dann, die mehrschichtige Verkleidung und den Hitzeschutzschild der Sojus zu öffnen, um das von Sergej Prokopjew und Alexander Gerst im August 2018 entdeckte 2 Millimeter große Loch zu finden.
Oleg Kononenko nutzte ein Messer, um die Verkleidung aufzuschneiden, wobei Teile der Isolation davonflogen. Während der Live-Übertragung insbesondere von den Helm-Kameras der Kosmonauten war zu sehen, wie die Kosmonauten zunächst die äußere Verkleidung, den Hitzeschutzschild und schließlich die Mikrometeoritenschutzschicht durchschnitten.
Oleg Kononenko erreichte schließlich die eigentliche Hülle des Orbitalmoduls der Sojus. Nach mehr als fünf Stunden seit Beginn des Außenbordeinsatzes, etwa gegen 21:15 UTC, konnten die Kosmonauten mit etwas Hilfe der russischen Missionskontrolle das Loch finden. Die Kosmonauten nahmen Materialproben schadhafter Stellen auf der Außenhülle und fertigten hochauflösende Digitalfotos. Entgegen den ursprünglichen Plänen wurde auf Weisung der russischen Kontrollstelle kein neues Stück Hitzeschutzschild über der schadhaften Stelle befestigt. Die beiden Kosmonauten begaben sich dann zurück zur Luftschleuse, um den erfolgreichen Außenbordeinsatz zu beenden.

Nach der Übergabe des Kommandos über die Internationale Raumstation vom deutschen Astronauten Alexander Gerst an den russischen Kosmonauten Oleg Kononenko legte das Raumschiff Sojus MS-09 am 20. Dezember 2018 um 01:40:22 UTC mit Sergej Prokopjew, Alexander Gerst und Serena Auñón-Chancellor an Bord von der Station ab. Die Expedition 57 der ISS war damit beendet und es begann die ISS Expedition 58

EVA-Daten

  Name Beginn Ende Dauer Mission Schleuse Anzug
EVA Kononenko, Oleg 11.12.2018, 15:59 UTC 11.12.2018, 23:44 UTC 7h 45m ISS-57 ISS- Pirs Orlan-MKS Nr. 5
EVA Prokopjew, Sergej 11.12.2018, 15:59 UTC 11.12.2018, 23:44 UTC 7h 45m ISS-57 ISS- Pirs Orlan-MKS Nr. 4

Fotos

HTV-7 Hohenlohe / Deutschland
Leben an Bord der ISS Lebenserhaltungssystem
Wasserplanet ISS nach der Abkopplung von Sojus MS-08
ISS nach der Abkopplung von Sojus MS-08 ISS nach der Abkopplung von Sojus MS-08
Halloween im All Freisetzen von HTV-7
Haarschnitt Cimon
Anflug Progress MS-10 Einfangen von Cygnus NG-10
Tschernobyl Ankunft von Sojus MS-11
komplette Crew ISS-57 Wir haben keinen Planeten B
McClain in der Cupola Ankunft Dragon SpX-16
vier verschiedene Raumschiffe in der ISS
EVA Kononenko EVA Kononenko
EVA Kononenko und Prokopjew nach dem Aussenbordeinsatz
komplette Crew ISS-57

mehr Fotos von Bord der ISS

mehr Fotos Erdbeobachtung

mehr EVA-Fotos


©      

Letztes Update am 25. Juni 2019.

SPACEFACTS Patch