Bemannte Raumflüge

Internationale Flug-Nr. 256

Sojus TMA-12

Eridanus

Russland

hochauflösende Version (342 KB)

 

hochauflösende Version (478 KB)

Start-, Bahn- und Landedaten

Startdatum:  08.04.2008
Startzeit:  11:16 UTC
Startort:  Baikonur
Startrampe:  1
Bahnhöhe:  350 km
Inklination:  51,6°
Ankopplung ISS:  10.04.2008, 12:57 UTC
Abkopplung ISS:  24.10.2008, 00:16 UTC
Landedatum:  24.10.2008
Landezeit:  03:36 UTC
Landeort:  51°04'40" N, 67°09'45" O

Crew auf dem Weg zum Start

hochauflösende Version (820 KB)

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Besatzung

Nr.   Name Vorname Position Flug-Nr. Flugdauer Erdorbits
1  Wolkow  Sergej Alexandrowitsch  Kommandant 1 198d 16h 20m  3131 
2  Kononenko  Oleg Dmitrijewitsch  Bordingenieur 1 198d 16h 20m  3131 
3  Yi  Soyeon  Raumflugteilnehmerin 1 10d 21h 13m  171 

Sitzverteilung der Besatzung

Start
1  Wolkow
2  Kononenko
3  Yi
Landung
1  Wolkow
2  Kononenko
3  Garriott

Animationen: Sojus

(erfordert Macromedia Flash Player)
mit freundlicher Genehmigung von www.marscenter.it

Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
1  Surajew  Maxim Wiktorowitsch  Kommandant
2  Skripotschka  Oleg Iwanowitsch  Bordingenieur
3  Ko  San  Raumflugteilnehmer

hochauflösende Version (835 KB)

Flugverlauf

Start vom Kosmodrom Baikonur; ISS-Expedition 17; Landung 94 km nordnordöstlich von Arkalyk.

Ursprünglich war der Südkoreaner Ko San für den Flug ausgewählt worden. Am 10. März 2008 wurde bekanntgegeben, dass Ko San durch Yi Soyeon ausgetauscht wurde. Während der Ausbildung hatte Ko San sich Zugang zu Dokumenten über die Sojus-Steuerung verschafft, was nach den Bestimmungen für ausländische Kandidaten unzulässig ist. Somit flog im April 2008 die Koreanerin Yi Soyeon an Bord von Sojus TMA-12 zur Internationalen Raumstation, um dort für ungefähr acht Tage wissenschaftliche Experimente durchzuführen.

Yi Soyeon wurde die erste Raumfahrerin aus Süd-Korea. Nach zweitägigem Alleinflug koppelte Sojus TMA-12 am 10. April 2008 an die ISS an. Es folgte die Ablösung der ISS-16-Besatzungsmitglieder Peggy Whitson und Juri Malentschenko. Sergej Wolkow und Oleg Kononenko bildeten die neue ISS-Stammbesatzung.

Yi Soyeon führte während ihres Aufenthaltes in der Internationalen Raumstation 15 Experimente des koreanischen Forschungsprogramms durch. Dazu gehörten Versuche auf den Gebieten Geophysik, Medizin, Biologie, Ökologie, Biotechnologie und Materialwissenschaft. So arbeitete sie mit einem neuen, elektromechanischen System zum schnellen Ausrichten einer Teleskopkamera, mit der Blitze in der oberen Atmosphäre fotografisch erfasst wurden. Außerdem widmete sie sich dem Studium der Effekte von Schwerelosigkeit und Strahlung auf Pflanzenzellen. Dabei handelte es sich um Samen von Reis, Sojabohnen, Raps, Rettich, Pfeffer, wildem Sesam, Arabidopsis (Ackerschmalwand), Orchideen, Löwenzahn, Hibiskus und Schmuckkörbchen (Kosmee). Für Bildungszwecke wurde auch Pflanzenwachstum dokumentiert. Untersucht wurden ebenso genetische und Alterungsprozesse bei insgesamt 1.000 Fruchtfliegen. Medizinische Forschungen beinhalteten die regelmäßige Messung des Augeninnendrucks, ein 24-Stunden-EKG, die Erfassung von Gefäßveränderungen im Gesicht (Puffy Face) mittels Spezialkamera mit diversen Filtern und Rastern sowie die Dokumentation von Geschmacksveränderungen. Dazu wurde typisch koreanische Kost gereicht.

Bestandteile des Forschungsprogramms waren auch Erdbeobachtung und -fotografie, die Kultivierung verschiedener pflanzlicher, tierischer und menschlicher Zelltypen im Minireaktor BioTron MBR, die Synthese von Zeolithkristallen aus neun Proben unterschiedlicher Konzentration, die Herstellung poröser metall-organischer Materialien, Messungen des Lärms im russischen Teil der ISS, der Test eines neuen Speichermaterials (FRAM) im Vergleich zu bisherigen Flash-Speichern (NAND) sowie die Erprobung eines neuen Messgerätes für geringe Massen (50-200 Gramm). Konventionelle Waagen sind in der Schwerelosigkeit nutzlos. Die Massebestimmung muss über die Fähigkeit eines Körpers, eine Bewegungsänderung zu behindern (Trägheit), erfolgen.

Schließlich wurde das Leben von Yi Soyeon in der Raumstation fotografisch und filmisch dokumentiert. Dabei wurden auch Videos für Bildungszwecke gedreht. Hierfür wurde das Verhalten verschiedener Körper in der Schwerelosigkeit demonstriert. Dazu gehörten Fächer, Stifte, Seile, Kreisel, Wassertropfen, Federn und Papierblumen.

In ihren Raumanzügen hatten die Kosmonauten für die Rückkehr zur Erde ihre Plätze im Landemodul eingenommen, nachdem sie die Luke zur Orbitalsektion geschlossen hatten. Dann richteten sie das Raumschiff so aus, das die Triebwerke des Geräteteils in Flugrichtung zeigten. Diese wurden kurz darauf für 105,6 Sekunden gezündet und leiteten den Abstieg zur Erdoberfläche ein. Im nächsten Schritt erfolgte das planmäßige Abtrennen der Orbitalsektion und des Geräteteils, die beide in der Erdatmosphäre verglühten. Das verbleibende Landemodul wurde so ausgerichtet, dass der Eintrittswinkel für eine möglichst genaue Landung in Kasachstan erreicht wurde. Nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre brach der Funkkontakt wegen der heißen Plasmagase rund um die Kapsel ab. Dann löste sich der Deckel des Fallschirmbehälters und der Bremsfallschirm wurde ausgestoßen. Nachdem auch der Hitzeschutzschild abgetrennt worden war, schwebte die Sojus an ihrem Hauptfallschirm Richtung Erdboden. Kleine Feststoff-Bremsraketen, die kurz vor dem Berühren des Bodens ausgelöst worden waren, verminderten die Aufprallgeschwindigkeit. Sofort nach der erfolgreichen Landung wurden die Fallschirmleinen gekappt, damit die Kapsel nicht durch den Wind über den Boden gezogen werden konnte. Nach der Landung gehört es zum Ritual, dass die Kosmonauten das Raumschiff mit ihrer Unterschrift versehen.

Anmerkung

Yi Soyeon am 19. April 2008 um 08:29 UTC mit Sojus TMA-11 gelandet.

Fotos / Zeichnungen


©      

Letztes Update am 19. September 2014.