Bemannte Raumflüge

Internationale Flug-Nr. 63

Sojus 28

Zenit

UdSSR

hochauflösende Version (418 KB)

hochauflösende Version (227 KB)

hochauflösende Version (236 KB)

Start-, Bahn- und Landedaten

Startdatum:  02.03.1978
Startzeit:  15:28 UTC
Startort:  Baikonur
Startrampe:  1
Bahnhöhe:  192 - 246 km
Inklination:  51,63°
Ankopplung Saljut 6:  03.03.1978, 17:09:30 UTC
Abkopplung Saljut 6:  10.03.1978, 10:23:30 UTC
Landedatum:  10.03.1978
Landezeit:  13:44 UTC
Landeort:  135 km N von Arkalyk

Crew auf dem Weg zum Start

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Besatzung

Nr.   Name Vorname Position Flug-Nr. Flugdauer Erdorbits
1  Gubarew  Alexej Alexandrowitsch  Kommandant 2 7d 22h 17m  125 
2  Remek  Vladimir "Wolodja"  Forschungskosmonaut 1 7d 22h 17m  125 

Sitzverteilung der Besatzung

Start
1  Gubarew
2  Remek
Landung
1  Gubarew
2  Remek

Animationen: Sojus

(erfordert Macromedia Flash Player)
mit freundlicher Genehmigung von www.marscenter.it

Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
1  Rukawischnikow  Nikolai Nikolajewitsch  Kommandant
2  Pelczak  Oldrich "Olda"  Forschungskosmonaut

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Flugverlauf

Der Start erfolgte vom Kosmodrom Baikonur. Das Raumschiff landete 135 km nördlich von Arkalyk. Es war die erste Interkosmos-Mission mit einem nicht-sowjetischen Raumfahrer an Bord.

Vladimir Remek wurde erster Kosmonaut aus der Tschechoslowakei. Nach eintägigem Alleinflug koppelte Sojus 28 am 03. März 1978 mit der Raumstation Saljut 6 und es folgten gemeinsame Arbeiten mit der ersten Stammbesatzung.

Interkosmos-Missionen wurden in erster Linie zu politischen Zwecken durchgeführt, beinhalteten aber auch wissenschaftliche Experimente. Zu den durchgeführten Forschungsarbeiten gehörten die Züchtung großer Silizium-Kristalle, Erdbeobachtungen, Materialforschungen und medizinisch-biologische Untersuchungen. Die nationalen Experimente beschäftigten sich mit Materialkunde.

Kern der relativ einheitlichen Interkosmos-Missionen waren daher Originalübetragungen des Starts, von Gesprächen mit den jeweiligen Partei- bzw. Staatschefs und Grüße an die Heimatbevölkerung. Daneben wurden Beobachtungen und Aufnahmen (auch multispektral mit MKF 6 des Heimatlandes des Gastes, medizinisch-biologische Untersuchungen und Experimente mit landestypischen Produkten durchgeführt. Der Gastbesuch war auf ungefähr 7 Tage und 21,5 Stunden (mit nur einer Toleranz von +/- einer Stunde) ausgelegt. Die Vorbereitung dieser Missionen benötigte nicht besonders viel Zeit, da auf meist in der Sowjetunion ausgebildete (also sprachkundige) Militärflieger zurückgegriffen werden konnte.

Fotos / Zeichnungen


©      

Letztes Update am 29. März 2013.