Bemannte Raumflüge

Internationale Flug-Nr. 291

Shenzhou X

Volksrepublik China

Patch Shenzhou X

hochauflösende Version (538 KB)

Start-, Bahn- und Landedaten

Startdatum:  11.06.2013
Startzeit:  09:37 UTC
Startort:  Jiuquan Satelliten Startzentrum
Startrampe:  1
Bahnhöhe:  330-340 km
Inklination:  42,4°
Ankopplung Tiangong-1:  13.06.2013, 05:11 UTC
Abkopplung Tiangong-1:  24.06.2013, 23:05 UTC
Landedatum:  26.06.2013
Landezeit:  00:07 UTC
Landeort:  42°19'44''N, 111°21'26''O

Crew auf dem Weg zum Start

Crew Shenzhou X

hochauflösende Version (461 KB)

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

alternatives Crewfoto

Besatzung

Nr.   Name Vorname Position Flug-Nr. Flugdauer Erdorbits
1  Nie  Haisheng  Kommandant 2 14d 14h 29m  229 
2  Zhang  Xiaoguan  Operator 1 14d 14h 29m  229 
3  Wang  Yaping  Operatorin 1 14d 14h 29m  229 

Sitzverteilung der Besatzung

Start
1  Nie
2  Zhang
3  Wang
Landung
1  Nie
2  Zhang
3  Wang

Double-Besatzung

Nr.   Name Vorname Position
1  Liu  Boming  Kommandant
2  Pan  Zhanchun  Operator
3  Deng  Qingming  Operator

Flugverlauf

Start vom Jiuquan Satelliten Startzentrum. Landung in der Inneren Mongolei.

Nach zweitägigem Alleinflug koppelte Shenzhou X automatisch mit der chinesischen Raumstation Tiangong-1. Während des zweitägigen Anfluges zur Raumstation feierten die drei Raumfahrer an Bord das Drachenbootfest mit traditionellen Reisklößen. Drei Stunden später wurde die Station erstmals von der Mannschaft betreten.

Zunächst wurde mit einem Luftanalysegerät die Qualität der längere Zeit unbewohnten Station überprüft. Die drei chinesischen Raumfahrer konnten in der längere Zeit unbewohnten Raumstation keine giftigen Gase feststellen.

Gleich danach verlegten die Astronauten einen neuen Bodenbelag. Die vorhergehende Besatzung von Shenzhou IX hatte das weiche Material beanstandet. Stattdessen wurden harte Platten verlegt, die eine bessere Fortbewegung und einen verbesserten Halt gewährleisten sollen.

Am 20. Juni 2013 hielt Wang Yaping für chinesische Schüler eine Unterrichtsstunde aus dem All, bei der sie verschiedene physikalische Experimente durchführte und so den Einfluss der Schwerelosigkeit demonstrierte. Per Videokonferenz waren 330 Schüler in Peking direkt zugeschaltet, in mehr als 80.000 chinesischen Schulen wurde die Live-Übertragung im Fernsehen verfolgt. Das Bildungsministerium hatte alle Schulen des Landes angewiesen, Zeit für den Unterricht aus dem All im Stundenplan einzuräumen. Von Wang Yaping wurden unter Assistenz von Kommandant Nie Haisheng fünf Experimente dargeboten. Dazu zählten: Bestimmung der Masse des Kommandanten, Demonstration der Arbeitsweise eines Pendels unter Schwerelosigkeit, das Verhalten eines Gyroskops, die Herstellung eines Wasserfilms sowie die Erzeugung einer Wasserkugel und deren Verhalten in der Erdumlaufbahn.

Am 23. Juni 2013 bestiegen die drei Raumfahrer das Shenzhou-Raumschiff, koppelten von Tiangong-1 ab und entfernten sich 140 m von der Raumstation. Der erneute Anflug wurde von Nie Haisheng handgesteuert. Nachdem Shenzhou X wieder an Tiangong-1 angedockt hatte, stieg die Besetzung erneut in die Raumstation um.

Zwei Tage später versetzten die Astronauten Tiangong-1 in einen automatischen Betriebsmodus, schlossen die Luken und koppelten ab. Shenzhou X absolvierte dann noch einen halben Runsflug um die Station und begann dann den Abstieg zur Erde.

Nach der Landung schleiften starke Winde die Kapsel noch ein Stück über den Erdboden, ehe der Landefallschirm gekappt werden konnte.

Fotos

Mannschaftstraining Shenzhou X auf dem Weg zur Startrampe
Start Shenzhou X Leben an Bord
Leben an Bord Landung Shenzhou X
Landung Shenzhou X Bergung Shenzhou X

©      

Letztes Update am 11. Dezember 2013.